HOME

Neues Nexus 7: Googles Kampfansage an das iPad Mini

Es ist klein, handlich und hat ein Full-HD-Display: Google bringt mit dem neuen Nexus 7 das schärfste Mini-Tablet auf den Markt - zum Kampfpreis von rund 200 Euro. Das kann der iPad-Mini-Konkurrent.

Gut muss nicht teuer sein - das hat Google mit seinen Nexus-Geräten im vergangenen Jahr bewiesen. Vor allem das Mini-Tablet Nexus 7 sorgte für Aufsehen, das nicht nur deutlich handlicher war als Apples iPad, sondern auch wesentlich günstiger. Knapp 200 Euro kostete das Gerät, dafür bekam der Käufer ein leichtes Tablet mit HD-Display. Nun hat Google nachgelegt: Am Mittwochabend stellte der Suchmaschinenriese eine überarbeitete Version des Nexus 7 vor.

Die größte Veränderung ist der neue Bildschirm: Hatte der Vorgänger eine Auflösung von 1280 mal 800 Pixeln, schafft das neue Nexus 7 Full HD (1920 mal 1200 Pixel). Damit ist es das schärfste Tablet-Display auf dem Markt. Bei einer Bildschirmdiagonale von 17,8 Zentimetern hat es eine Pixeldichte von 323 PPI (Pixel pro Inch). Zum Vergleich: Das iPad Mini schafft mit 162 PPI knapp die Hälfte, das Retina-Display des großen iPad 4 hat 264 PPI.

Vierkernprozessor und Android 4.3

Damit das Tablet trotz der hohen Auflösung nicht ins Stocken kommt, hat Google dem neuen Nexus 7 einen schnelleren Vierkernprozessor (Snapdragon S4 Pro) mit 1,5 Gigahertz spendiert, dem zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Damit sei die zweite Version des Zwergen-Tablets fast 80 Prozent schneller als der Vorgänger, erklärte Google-Manager Hugo Barra bei der Präsentation des Geräts. Die Grafikleistung sei nun sogar viermal so hoch und ermögliche extrem detaillierte und aufwändig gestaltete 3D-Spiele.

Der interne Speicher ist je nach Version 16 Gigabyte (229 US-Dollar) oder 32 Gigabyte groß (269 US-Dollar). Einen microSD-Kartenslot zum Erweitern des Speicherplatzes sucht man wie beim Vorgänger vergebens. Ebenfalls unterstützt werden die Funkstandards Bluetooth und NFC, mit dem man drahtlos Informationen übertragen oder etwa an der Kasse bezahlen kann.

Als Betriebssystem dient das neu vorgestellte Android 4.3, das unter anderem eine verbesserte Benutzerkontensteuerung für mehrere User eines Geräts mitbringt. Außerdem wird nun der stromsparende Bluetooth-Smart-Standard unterstützt, der für Geräte mit niedrigem Energieverbrauch - beispielsweise Fitnesstracker - entwickelt wurde.

Das Nexus 7 speckt ab

Nicht nur die technische Ausstattung wurde runderneuert, sondern auch das Design: An der Front gibt es nun beispielsweise eine kleine LED, die bei eingehenden Benachrichtigungen blinkt, auf der Rückseite ist der Nexus-Schriftzug deutlich größer als beim Vorgänger. Statt zehn Millimeter misst das Gehäuse in der Breite nur noch acht Millimeter, der Rahmen ist drei Millimeter schmaler geworden. Insgesamt bringt das Gerät 50 Gramm weniger auf die Waage und wiegt nun 290 Gramm. Damit ist es etwas leichter als das iPad Mini, das im Gegensatz zum Nexus 7 aber aus Aluminium und nicht aus Kunststoff besteht.

Modellaltes Nexus 7neues Nexus 7
Display-Auflösung1280 x 8001920 x 1200
AudioMonoStereo
ProzessorTegra 3Snapdragon S4 Pro
RAM1 GB2 GB
KameraFrontFront- und Rückkamera
Konnektivität3GLTE

Neu ist außerdem die Fünf-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Der Akku ist von 4325 Milliamperestunden auf 3950 geschrumpft, angeblich soll die Laufzeit (Vorgänger: etwa zehn Stunden) trotzdem eine Stunde länger sein.

Die Wlan-Version des Tablets soll in den nächsten Wochen in Deutschland auf den Markt kommen. Eine LTE-Version wird später zum Preis von 349 US-Dollar erscheinen.

cf