HOME

TV-Geräte im Test: Warentest prüft Riesen-TVs: Gute 65-Zöller gibt es schon für 800 Euro

Der Trend bei Fernsehern ist klar: Größer ist besser. Doch welche Riesen-TVs lohnen sich? Stiftung Warentest hat 34 Modelle zwischen 55 und 65 Zoll getestet.

LG C8

Der Testsieger: LG C8

Der klare Testsieg geht an LG. Das fängt schon beim Wichtigsten an: dem Bild. Der C8 in 65 Zoll ist das einzige Gerät im Test, dessen Display als "sehr gut" bewertet wird. Auch beim Ton und der Vielseitigkeit kann der OLED-Fernseher Bestnoten abstauben - und erreicht so ein "sehr gutes" (1,5) Gesamtergebnis. Das Manko ist der Preis. Der C8 ist nicht unter 2100 Euro zu bekommen.

Hersteller

Die Diagonale wächst weiter: Nachdem vor wenigen Jahren ein Fernseher in 42 Zoll noch als groß galt, sind längst Modelle mit 55 Zoll die meistverkaufte Größe. Und auch 65-Zöller werden immer bezahlbarer. Stiftung Warentest hat sich 34 Modelle in den beiden Größen vorgeknöpft.

Neben dem Bild (40 Prozent) legte Warentest auch Wert auf einen guten Sound, die Handhabung, die Vielseitigkeit bei den Anschlüssen und die Umwelteigenschaften. 

Ein Testsieger steht schon fest: Unter den sechs besten Geräten stammen gleich vier von LG, davon jeweils auch die beiden Testsieger. Dabei können die Koreaner nicht nur mit ihren starken OLED-Displays punkten, zwei der vier Geräte setzen auf LCD. Aber auch Samsung, Panasonic, Philips und Sony haben gleich mehrere "gute" Fernseher im Portfolio.

Den vollständigen Test finden Sie gegen Gebühr bei test.de.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.