HOME

Anklage: studiVZ nennt Kopier-Vorwürfe "haltlos"

Die deutsche Studentencommunity StudiVZ hat die Plagiats-Vorwürfe des Konkurrenten Facebook zurückgewiesen. StudiVZ-Chef Marcus Riecke wirft dem US-Unternehmen wiederum vor, ein "weltweites Monopol" anzustreben. Neben einem kalifornischen beschäftigt sich auch ein deutsches Gericht mit dem Fall.

Das Online-Netzwerk studiVZ hat den Vorwurf zurückgewiesen, bei dem amerikanischen Konkurrenten Facebook abgekupfert zu haben. Wie die "Financial Times" am Wochenende berichtete, wirft Facebook der zur Holtzbrinck-Gruppe gehörenden deutschen Plattform in einer Klage vor, das Erscheinungsbild des Netzwerks sowie Funktionen und Dienste kopiert zu haben. Die Klage liege studiVZ bislang nicht vor, sagte Sprecher Dirk Hensen der DPA. Die in Medienberichten genannten Vorwürfe seien allerdings "haltlos", hieß es in einer ersten Stellungnahme.

"Nachdem es Facebook trotz aufwendiger Bemühungen bisher nicht gelungen ist in Deutschland Fuß zu fassen, versucht man jetzt offenkundig, den Erfolg von studiVZ gerichtlich zu behindern", sagte der Chef von studiVZ, Marcus Riecke. Das Netzwerk habe vorsorglich am Freitag Feststellungsklage beim Landgericht Stuttgart eingereicht. Auf diesem Wege will StudiVZ deutsche Gerichte feststellen lassen, dass die erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend seien. "Mit dem Versuch, StudiVZ durch die Durchführung eines Prozesses ohne Erfolgsaussichten vor einem amerikanischen Gericht zu schädigen, erhebt Facebook im Prinzip Anspruch auf ein weltweites Monopol bei sozialen Netzwerken. Dies ist vermessen und wird sich schnell entlarven", so Riecke.

Orientierung am Facebook-Layout

Dem Bericht der "Financial Times" zufolge hat Facebook eine 116-seitige Klageschrift bei einem US-Bezirksgericht in San Jose (Kalifornien) eingereicht. Darin heiße es, dass "ein großer Teil des Erfolgs" von studiVZ "dem Kopieren und dem Missbrauch von Facebooks geistigem Eigentum geschuldet" sei. Zudem werde dem Online- Netzwerk vorgeworfen, es habe sich unrechtmäßig Daten über Facebooks Computersysteme und Netze verschafft. Facebook verlange Schadenersatz, schreibt die Zeitung.

Die Kläger könnten in der Klageschrift sogar auf ein Interview mit StudiVZ-Gründer Ehssan Darian verweisen, in dem dieser die Orientierung am Facebook-Layout bestätigt. Angeblich wurden Style Sheets und Funktionen des Portals so kopiert, dass sie geradezu identisch sind. "Natürlich ist StudiVZ an Facebook angelehnt, doch die Software hinter der Seite kann man ja gar nicht kopieren, die muss man selber schreiben", kontert Darian in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Facebook in Deutschland im Hintertreffen

Facebook will seine Reichweite in Europa stark ausbauen. Die Plattform ist seit März neben Englisch auch auf Spanisch und Deutsch verfügbar. Im Mai zählte Facebook weltweit 65 Millionen aktive Nutzer. In Deutschland kam die Plattform im ersten Quartal auf rund 1,2 Millionen Besucher gegenüber 6 Millionen Nutzern bei studiVZ. studiVZ wurde 2005, rund eineinhalb Jahre nach Facebook, als Studentenprojekt gestartet und war später von der Holtzbrinck-Gruppe gekauft worden.

Facebook gilt wegen des potenziellen Werbemarktes auf den Netzwerk-Seiten als sehr aussichtsreich. Microsoft hatte sich eine Beteiligung von 1,6 Prozent an Facebook 240 Millionen Dollar kosten lassen.

san/DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.