HOME

Rechtsstreit: Das Ende für "Fortnite"? Das Erfolgsspiel wird verklagt – aber nicht wegen der Gewalt

"Fortnite" ist derzeit das angesagteste Videospiel, vor allem bei Jugendlichen. Doch in Südkorea gibt es einen Konkurrenten, der es gar nicht mag. Er verklagt den Hersteller Epic Games wegen Copyright-Verletzungen.

Kampfszene aus dem Videospiel

Fortnite lässt sich entweder allein, zu zweit oder im Team spielen

Seit seinem Erscheinen im September 2017 ist das Videospiel "Fortnite: Battle Royale" mit mehr als 40 Millionen Spielern eins der erfolgreichsten der Welt geworden. Es lässt sich kostenlos auf den Computer, Konsolen sowie mobil herunterladen und verdient sein Geld mit Accessoires wie Kleidung und Rucksäcken. Einer urbanen Legende nach geht dieses Verkaufsmodell auf den erfolgreichen amerikanischen Rasiererhersteller King Camp Gilette zurück: "Give 'em the razor, sell 'em the blades."

Der "Fortnite"-Anbieter Epic Games verdiente damit allein im April dieses Jahres mehr als 250 Millionen Euro, wie der "Guardian" berichtet. Mit seiner wachsenden Popularität hat "Fortnite" seinem erfolgreichen, rund drei Monate älteren Vorgänger "PlayerUnknown's Battleground" das Wasser abgedreht. Dessen südkoreanischer Hersteller Bluehole hat nun eine Klage gegen den amerikanischen Ex-Partner Epic angestrengt: "Fortnite Battle Royale" soll "PUBG" kopiert haben – hinsichtlich Gameplay, Ingame-Gegenständen und der Bedienoberfläche.

Hat Epic bei "Fortnite" das Erfolgsmodell abgekupfert?

Ursprünglich war "Fortnite" bereits im Juli 2017 herausgekommen – als kooperatives Zombie-Shooting-Spiel. Nach dem großen Erfolg von "PlayerUnknown's Battleground", in dem sich 100 Spieler in einer schrumpfenden Umgebung bekämpfen bis nur noch einer übrig ist, veröffentlichte Epic Games eine neue Version seines Spiels, "Fortnite: Battle Royale". Von da an begann der Abstieg für "PUBG".

Der Rechtstreit ist kompliziert, Copyright-Verletzungen sind bei Videospielen schwer nachzuweisen. Während "PUBG" echter und realistischer wirkt, ist die Optik von "Fortnite" eher im Cartoon-Stil, mit Fantasie-Waffen und der Option, sich eigene Festungen zu bauen. Vermutlich müssten die Kläger eine Kopie ihres Codes nachweisen, um die Rechtsverletzung zu belegen. Der Streit wird in Südkorea ausgetragen – schon seit Januar 2018.

Videospiel-Klassiker: "Street Fighter" gibt's bald als Brettspiel - die Idee kam beim Kiffen
bal
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.