Google Mails aufs Handy und Zahlenschubsen im Netz


Google rüstet weiter auf: Ab sofort können Internet-Nutzer kostenlos ein Konto bei "Google Mail" anlegen. Mit einer Java-Anwendung für Handys lassen sich ankommenden Nachrichten dann sogar unterwegs abrufen. Und eine neue Online-Bürosoftware soll den Arbeitsalltag erleichtern.

Mit einer neuen Anwendung für Mobiltelefone will der Suchmaschinenanbieter Google seinen Kunden künftig einen komfortableren und schnelleren Zugriff auf E-Mails von unterwegs ermöglichen. "Google Mail" für Handys werde dabei stets mit dem E-Mail-Postfach bei Google synchronisiert, so dass jede E-Mail direkt auf dem Handydisplay erscheint, erläuterte Google. Der neue Service basiert laut Google auf einer Java-Anwendung, die ab sofort zum Download angeboten wird. Ein ähnliches Angebot betreibt bereits der Google-Wettbewerber Yahoo! mit "Yahoo! Go".

Java-Dienst und Google-Postfach

Um das neue Google-Angebot nutzen zu können, benötigen Anwender ein Java-fähiges Endgerät sowie die Möglichkeit, über den Netzbetreiber des Handys auf so genannte Datendienste zuzugreifen. Der Google-Service selbst sei kostenlos. Durch die Nutzung von Datendiensten auf mobilen Endgeräte entstünden allerdings weitere Kosten. Die Höhe der Gebühren legten die Betreiber des jeweiligen Mobilfunknetzes fest.

Ebenfalls benötigt wird ein E-Mail Postfach bei Google. Der Zugang zu einer solchen Mailbox war bisher eingeschränkt. Künftig sei es jedem Interessenten möglich, ein Mail-Postfach bei "Google Mail" einzurichten. Vorbei sein sollen dann auch die Zeiten, in denen man sich Sorge um Speicherplatz machen musste. Jedem Anwender von "Google Mail" stehen satte 2,8 Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung.

Office light

Das webbasierte Programm "Google Text und Tabellen" beinhaltet eine Textverarbeitung und eine Tabellenkalkulation. Die simple Office-Alternative lässt sich von 50 Personen gleichzeitig nutzen. Dabei vergibt der User, der ein Dokument erstellt, entsprechende Lese- und Schreibrechte. Ein Chatfenster erleichtert während der gemeinsamen Bearbeitung die Kommunikation.

ule mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker