VG-Wort Pixel

iPhone und iPad iOS 12: Diese Neuerungen hat Apple präsentiert

iPhone und iPad: iOS 12: Diese Neuerungen hat Apple präsentiert
Apple hat das neue Betriebssystem iOS 12 vorgestellt.
Diese zehn Neuerungen gibt es für das iPhone.

1.) Apple bringt vier neue Animojis: Geist, Dino, Koala und Tiger. Die können nun sogar die Zunge herausstrecken.

2.) Mit dem Memoji kann man selbst zum Animoji werden.

3.) Mit der neuen Messen-App kann man dank Augmented Reality Gegenstände zentimetergenau ausmessen.

4.) Apps starten mit iOS 12 40 Prozent schneller. Die Kamera legt sogar um 70 Prozent zu!

5.) In der Fotos-App gibt es eine neue Kategorie namens “Für dich”. Hier werden Erinnerungen und besondere Highlights gebündelt.

6.) Siri wird offener und vielseitiger. Man kann jetzt eigene Kurzbefehle erstellen, die bestimmte Aktionen ausführen.

7.) Bildschirmzeit zeigt an, welche Apps man wie lange genutzt hat. Dort kann man die Nutzung minutengenau beschränken, um das Handy ab und zu mal wieder aus der Hand zu legen.

8.) Einige Apps wurden neu gestaltet, darunter Aktien, Bücher und Sprachmemo.

9.) Die Bitte-nicht-stören-Funktion funktioniert nun zeit- und ortsabhängig. So kann man sich ganz auf den Augenblick konzentrieren!
 
10.) Augmented Reality wird deutlich mächtiger und ermöglicht nun Gefechte zwischen mehreren Spielern!
Mehr
Das neue iPhone- und iPad-Betriebssystem iOS 12 hat die Hauptrolle auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC gespielt. Auf diese Neuerungen dürfen Sie sich freuen.

Apple hat im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC das neue Betriebssystem iOS 12 für iPhone und iPad vorgestellt. Die neue Software wird direkt im Anschluss an das Event als Beta-Version freigeschaltet. Im Herbst - vermutlich zeitgleich mit dem Verkaufsstart der neuen iPhone-Generation - wird die Software für alle Nutzer zum Download bereitgestellt. Hier erfahren Sie, welche Geräte das Update erhalten. Diese Neuerungen wird iOS 12 enthalten.

+++ Was zieht Tim Cook heute aus dem Hut? Wir berichten ab 19:00 live aus San Jose +++  

Eine der wesentlichen neuen Funktionen ist "Digital Health". Mit einem Arsenal an Werkzeugen können die Nutzer ermitteln, wie viel Zeit sie am Smartphone beziehungsweise in einzelnen Apps verbringt und sich selbst oder die Kinder einschränken. Etwa, indem man die Nutzungszeit einzelner Apps beschränkt oder Notifications über Nacht abstellt. Einen ähnlichen Vorstoß wagte Google vor wenigen Wochen mit Android P. Damit reagiert Apple auf Vorwürfe einiger Kritiker, die dem Konzern vorwerfen, die Geräte machten die Nutzer immer süchtiger.

Augmented Reality in iOS 12

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Augmented Reality. Die "Erweiterte Realität" ermöglicht App-Entwicklern, virtuelle Objekte über das Live-Kamerabild zu legen. Eine der bekanntesten Anwendungen dieser Art ist Pokémon Go. Das neue Dateiformat USDZ, soll AR-Apps weiter verbessern, etwa indem man mit mehreren Nutzern die gleichen Objekte sieht und benutzen kann. Apple setzt massiv auf die Technik und glaubt, dass diese unseren Alltag stark umkrempeln wird.

Smartere Siri

Auch Siri lernt dazu. Mit Shortcuts genannten Sprachkürzeln kann man der Assistentin nun endlich beibringen, bestimmte Befehle immer mit derselben App zu öffnen. Die auswendig gelernten Befehle haben endlich ein Ende, stattdessen kann man mit Siri normal sprechen. Zudem kann sie ganze Programme auf Befehl abspielen und etwa bei der Berechnung der Route nach Hause auch gleich die Heizung anmachen. 

Facetime für Gruppen

Auch bei Facetime und iMessage gibt es Neues. Während sich bei der Chat-App die Neuerungen auf neue Animoji - inklusive jetzt per Face ID getrackter Zunge - und Sticker beschränken, bringt Facetime eines der meistgewünschten Features: Gruppen-Videotelefonie. Bis zu 32 Leute können nun gemeinsam telefonieren, auch zwischen iPhone, Mac und per Voice sogar der Apple Watch. Wer spricht, wird in der Kachelansicht größer dargestellt.

Neue Notifications

Mit den Notifications geht Apple endlich eine der größten Schwächen von iOS an. Die App-Meldungen werden nun (wieder) in Gruppen angezeigt, allerdings teilweise thematisch und nicht mehr nur per App. Notifications können noch auf dem Lockscreen auf später verschoben, bearbeitet - oder abgeschaltet werden. Siri merkt sich außerdem, wenn man eine App kaum noch nutzt und bietet an, die Meldungen einfach abzuschalten.

Stabilität vor Neuerungen

Große Änderungen wie die Neugestaltung des Home-Bildschirms wurden auf iOS 13 und damit aufs kommende Jahr verschoben, heißt es in der Gerüchteküche. Stattdessen konzentriert sich Apple darauf, die Performance und Stabilität von iOS zu verbessern und Fehler auszumerzen. iOS 11 war eines der fehleranfälligsten Apple-Betriebssysteme der letzten Jahre.

cf/mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker