HOME

Neuer Google-Service: Handschriftenerkennung bei Gmail und Docs

Jetzt kommt die digitale Unterschrift: Google will eine Handschriftenerkennung für seine Online-Office-Anwendungen einführen. Einen Touchscreen braucht der Nutzer dafür aber nicht.

Google führt die Handschriftenerkennung für seine Online-Office-Anwendungen Gmail und Docs ein. Das berichtet der Branchendienst "heise online". Demnach genügt es, ein entsprechendes Feature zu aktivieren, um die Funktion nutzen zu können - spezielle Hardware wie ein Touchscreen braucht es nicht.

Besonderes Highlight: Bei Gmail ist die Erkennung für insgesamt 50 Sprachen verfügbar, bei Docs sind es immerhin 20. Um die Funktion zu nutzen, muss lediglich das Stift- oder Tastatursymbol angeklickt werden. Dadurch öffnet sich ein Fenster, in dem die Wörter eingegeben - und durch die Worterkennung vervollständigt werden.

Bereits seit Sommer bietet der Internetkonzern die handschriftliche Suche für Mobilgeräte an. Dabei kann der Nutzer sein gesuchtes Wort einfach mit dem Finger schreiben, wie Google in einem entsprechenden Video erklärt. Tatsächlich erinnern die Kritzeleien eher an erste Versuche im Windows-Zeichenprogramm Paint als ein zukunftsfähiges Werkzeug zur Texterstellung. Eine Abwechslung zum immer gleichen Tasturtippen bietet das Tool aber allemal.

steh
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.