HOME

Nonnenorden: "Wegweiser zu Gott"

Das Klostergelände in der irischen Grafschaft Galway dürfen die Schwestern "nicht ohne guten Grund" verlassen. Und so will der 750 Jahre alte Nonnenorden künftig über das Internet eine "alternative Lebensperspektive mit der Außenwelt" teilen.

Die irische Kommunität eines 750 Jahre alten Nonnenordens will über das Internet künftig eine "alternative Lebensperspektive mit der Außenwelt" teilen. Die Nonnen des Ordens "Poor Clares" (Arme Klarissen) in der Grafschaft Galway wollen mit ihrer eigenen Webseite den Aufruf von Papst Johannes Paul II. erfüllen, wonach Klöster auch "Gebetsschulen" sein sollen.

"Wir leben ihn einer von Konsumdenken geprägten Welt, in der die Verzweiflung groß ist. Wir wollen auf der Grundlage des Evangeliums eine Botschaft der Hoffnung verbreiten", sagte Äbtissin Schwester Louis nach einem Bericht der britischen Agentur Press Association vom Sonntag.

"Wegweiser" für die junge Generation

Die Nonnen hoffen, besonders für die junge Generation mit Hilfe der neuen Technik zu einem "Wegweiser zu Gott" zu werden. Auf der Webseite wird über die Geschichte des Ordens sowie über das tägliche Leben im Kloster berichtet. In einer Sektion werden "Gebete für viel beschäftigte Menschen" angeboten.

Die Schwestern dürfen das Klostergelände "nicht ohne guten Grund" verlassen. Zu Besuchern sprechen sie durch ein Gitter. Dies gilt als Symbol dafür, dass die Ordensschwestern "einzig und allein für Gott leben wollen."

Themen in diesem Artikel