HOME

Sichere Verschlüsselung: Woran sich die NSA die Zähne ausbeißt

Der Geheimdienst NSA knackt verschlüsselte Inhalte im großen Stil. Das belegen neue Dokumente von Edward Snowden. Doch an manchen Systemen beißen sich die Spione die Zähne aus.

Neue Dokumente belegen, wie massenhaft die NSA verschlüsselte Kommunikation im Internet knackt - doch es gibt Grenzen.

Neue Dokumente belegen, wie massenhaft die NSA verschlüsselte Kommunikation im Internet knackt - doch es gibt Grenzen.

Selbst der US-Geheimdienst NSA kann bestimmte Verschlüsselungsmaßnahmen nicht aushebeln. Die Verfahren PGP zum Schutz von E-Mails sowie die "Off-the-record"-Verschlüsselung von Chats (OTR) sind nach Ansicht von Experten diesbezüglich sicher. "PGP und OTR sind zwei Wege um die Spione davon abzuhalten, euch auszuspionieren", sagte der Sicherheitsexperte und Aktivist Jacob Appelbaum auf dem Chaos Communication Congress (31C3) in Hamburg, wo er die Recherchen vorstellte. So geschützte Nachrichten seien für die NSA nicht lesbar, erklärte Appelbaum am späten Sonntagabend.

Die NSA könne aber das Verschlüsselungsprotokoll SSL überwinden, führte der Aktivist aus. SSL wird verwendet, um Webseiten-Aufrufe und Eingaben gegen Überwachung zu schützen - etwa beim Online-Banking, Einkaufswebseiten oder von Online-Netzwerken. Auch das Protokoll SSH sei knackbar. SSH nutzen System-Administratoren, um sich auf anderen Computern einzuloggen und sie zu steuern.

Unklar blieb, ob die NSA die Protokolle an sich geknackt hatte. Stattdessen sammelt der Dienst offenbar die nötigen Schlüssel auf anderem Wege und kann damit die verschlüsselte Kommunikation zum Teil lesbar machen. Das legen Dokumente von Edward Snowden nahe, die das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" veröffentlichte.

cf/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.