HOME

Sicherheitslücke im Router: Fritzbox-Hersteller warnt vor neuen Hackerangriffen

Der Hersteller AVM warnt vor neuen Cyberattacken: Hacker würden gezielt nach Fritzbox-Routern mit veralteter Software suchen, um Passwörter auszulesen und die Telefonrechnung in die Höhe zu treiben.

Einfach zu knacken: Router der Marke Fritzbox machen es Hackern offenbar besonders leicht.

Einfach zu knacken: Router der Marke Fritzbox machen es Hackern offenbar besonders leicht.

In Millionen Haushalten in Deutschland steht die grau-rote Fritzbox oder ein nahezu baugleicher Router, der Kunden mit dem Internet oder der Telefonleitung verbindet. Dementsprechend groß war die Aufregung im Frühjahr, als bekannt wurde, dass Hacker eine Sicherheitslücke ausnutzen und sich so Zugriff auf den Router verschaffen konnten.

Durch die Schwachstelle war es den Cyberkriminellen möglich, private Daten wie Passwörter auszulesen und mit heimlichen Anrufen auf teure Hotlines die Telefonrechnung in die Höhe zu treiben. So berichtete "Der Westen" von einem Mann aus Moers im Ruhrgebiet, dessen Telefonrechnung innerhalb einer halben Stunde auf mehr als 4200 Euro getrieben wurde.

Deutsche sind Update-faul

Bereits nach wenigen Tagen stopfte der Fritzbox-Hersteller die Sicherheitslücke. Doch noch immer haben nicht alle Betroffenen das Update installiert, wie AVM jetzt mitteilte. Das könnte den Usern nun zum Verhängnis werden: Laut einer Mitteilung des Berliner Unternehmens gibt es Hinweise, wonach Kriminelle gezielt nach Geräten mit veralteter Software suchen, um die Router-Schwachstelle auszunutzen. Der Router könne "im Ausnahmefall über einen längeren Zeitraum von den Telefonbetrügern missbraucht werden", heißt es in der Mitteilung von AVM.

Bereits im April wurde bekannt, dass knapp ein Drittel der Geräte das Update nicht installiert hatte, wie eine Untersuchung von "Heise Online" zeigte. Die Zahl war insofern bemerkenswert, weil der Anteil innerhalb von vier Wochen nur um ein Prozent gesunken war. Dementsprechend hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele Anwender nach wie vor ihre Fritzbox nicht aktualisiert haben.

Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um die Fritzbox auf den neuesten Stand zu bringen.

cf
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.