VG-Wort Pixel

Social Reader für stern.de Wie Cookies funktionieren


Der Social Reader für stern.de nutzt ab sofort auch Cookies, um noch mehr Lesekomfort auf Facebook zu bieten. Wir erklären, wie sie funktionieren und worauf Sie achten müssen.

Was sind Cookies?
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die im Systemordner des Browsers gespeichert wird. Sie erlaubt es einem Webserver, auf dem PC des Nutzers Informationen zu hinterlegen, die er beim nächsten Besuch der Seite abrufen kann. Damit merkt sich Facebook beispielsweise die Login-Daten (wenn erlaubt) oder Amazon die in den Warenkorb gelegten Produkte.

Vor jedem Seitenaufruf überprüft der Browser die Cookie-Liste von oben nach unten, um nach eventuell hinterlegten Informationen zu suchen. Je mehr Cookies auf dem PC gespeichert sind, desto länger dauert der Vorgang und langsamer ist das Surfen. Deshalb lohnt es sich regelmäßig die Cookies zu überprüfen und nicht mehr benötigte zu löschen. Das ist über die Optionen (Einstellungen) des jeweiligen Programms möglich. Sollte die Seite zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufgerufen werden, müssen die hinterlegten Daten aber wieder eingegeben werden.

Vor- und Nachteile von Cookies

Cookies sparen viel Zeit, da Daten wie E-Mail-Adressen, Kundenprofile oder Einstellungen nicht nochmal eingegeben werden müssen. Allerdings gibt es auch Risiken: Mit Cookies können Unternehmen Profile über die Surfgewohnheiten der Nutzer erstellen. Marketingunternehmen können so beispielsweise ermitteln, ob sich der Kunde mehr für Elektronikgeräte oder Mode interessiert.

Schlecht programmierte Cookies können außerdem von Fremden ausgelesen werden. Deshalb gilt: Sie sollten nur zuverlässigen Seiten das Erstellen von Cookies erlauben. Zudem haben Anwender meist keine Möglichkeit, die Inhalte von Cookies zu beeinflussen. Diese sind aber meist verschlüsselt, um Missbrauch durch Dritte vorzubeugen.

Was macht das Cookie des stern.de Social-Readers?

Klickt der Nutzer in Facebook auf einen Link, der zu stern.de führt, kann er wählen, ob der Artikel im Social Reader (innerhalb von Facebook) oder direkt auf stern.de geöffnet werden soll. Die Entscheidung wird in einem Cookie auf dem Gerät des Nutzers gespeichert. Das bedeutet: Will der Leser den Artikel nicht im Social Reader öffnen, muss er diesen nur einmal ablehnen. Danach merkt sich die Seite die Einstellungen und leitet den Leser in Zukunft direkt auf stern.de. Weitere persönliche Daten werden nicht gespeichert.

Aus Datenschutzgründen werden die Einstellungen nur für 60 Tage gespeichert, für jedes Gerät muss das Cookie individuell bestätigt werden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker