VG-Wort Pixel

Star Trek Original Series Doodle-Ehre für Raumschiff "Enterprise"


Die Science-Fiction-Welt wäre ohne "Star Trek" eine andere. Generationen hocken vor den Bildschirmen und verfolgen die Abenteuer von Captain Kirk, Mr. Spock und Co. Heute wird die Serie 46 Jahre alt.
Von Ellen Ivits

726 Episoden, elf Kinofilme, zahlreiche Romane, Computerspiele, Comics und vieles mehr. "Star Trek" ist ein Phänomen der Popkultur und einer der weltweit größten Serien-Franchises. Am 8. September vor 46 Jahren begann diese unglaubliche Erfolgsgeschichte. Seitdem erkundet das Raumschiff "Enterprise" unter dem Kommando von Captain Kirk das Universum.

Schöpfer des außerirdischen Teams der "Enterprise" ist der Texaner Gene Roddenberry. Schon 1964 entwarf er für den amerikansichen Sender NBC den Film "The Cage", ein Vorgänger des zukünftigen "Star Treks". Doch der Film war den TV-Produzenten zu fortschrittlich. Sie wollten keine Frauen in Chefpostionen und keine spitzen Ohren bei den Serienhelden. Auf weibliche Offiziere musste Roddenberry in Zukunft verzichten. Die diabolischen Ohren und Augenbrauen durfte Mr. Spock hingegen behalten.

Nach diesen Startschwierigkeiten ging schließlich "Star Trek" 1966 in den USA auf Sendung. Die Geschichte um eine extraterrestrische Lebenswelt konnte aber zunächst nicht viele Fans gewinnen. Wegen enttäuschender Quoten drohte die Einstellung der Serie. Nur der erbitterte Protest von eingefleischten Science-Fiction-Fans und -Autoren konnte den Serien-Stopp noch abwenden.

Skandalöser Kuss

Aber nicht nur die Quoten bedrohten Captain Kirks Team. Ein Kuss zwischen Kirk und Uhura in der dritten Staffel der Serie sorgte für einen handfesten Skandal. Die Szene zeigte den ersten Kuss zwischen einem weißen Mann und einer schwarzen Frau im amerikanischen Fernsehen. In den spießbürgerlichen USA der 60er Jahre war das ein Tabubruch, der die Öffentlichkeit in Rage versetzte. Verschiedene Sender in den Südstaaten weigerten sich sogar die Folge auszustrahlen. Dabei war der Kuss zwischen Kirk und Uhura nur ein Fake. Bei den Dreharbeiten musste das Team dafür sorgen, dass sich die Lippen der Schauspieler nicht berührten.

Die Mondlandung von Neil Armstrong 1969 und bessere Sendezeiten bescherten der Serie aber ein stetig wachsendes Publikum. 1970 wurde "Star Trek" zum ersten Mal in Großbritannien ausgestrahlt. Am 27. Mai 1972 sendete schließlich das ZDF die erste Episode. 170 Sender auf der ganzen Welt nahmen die Serie in ihrem Programm auf. Eine Siegesgeschichte begann.

Interaktive Ehrung

1979 eroberte die "Enterprise" die Kinoleinwände. Drei Jahre später setzte "Star Trek 2: Der Zorn des Khan" die außerirdische Erfolgsgeschichte fort. Insgesamt elf Kinofilme erzählen von den Weltraumabenteuern. Der letzte Blockbuster feierte 2009 Premiere.

Auch auf die Fernsehbildschirme kehrte die Science-Fiction-Serie zurück. "Star Trek: The Next Generation" wurde im Oktober 1987 ausgestrahlt und entwickelte sich in sieben Staffeln zu einer der erfolgreichsten Science-Fiction-Serien weltweit. 1994 wurde die Serie jedoch eingestellt. In drei Fortsetzungen machte die "Enterprise" schließich Ausflüge durch die Zeit. Während sich "Deep Space Nine" und "Raumschiff Voyager" ein Jahrhundert nach Kirks Mission abspielen, verlagert sich die Handlung der jüngsten Serie "Enterprise" etwa ein Jahrhundert davor.

Mit seinem Doodle zollt nun Google dieser Legende der Fernsehgeschichte seinen Respekt. Und auf einen kleinen interaktiven Spaß darf dabei nicht verzichtet werden. Die einzelnen Buchstaben ähneln den Hauptfiguren der TV-Serie. Man kann sich auf einen Planeten herunterbeamen und mit kleinen Aliens kämpfen. Captain Kirk wäre sicherlich auf die Google-Programmierer stolz.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker