HOME

Streit um Erbschaft: Shitstorm trifft "gierige" Unicef

Für Hilfsorganisationen wie Unicef spielen Erbschaften eine wichtige Rolle - denn sie spülen zuweilen hohe Summen in deren Kassen. Ein Gerichtsverfahren um etwas mehr als eine Millionen Euro rückt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen jetzt in ein negatives Licht - jedenfalls in den sozialen Medien.

Während das Kinderhilfswerk Unicef auf seiner Facebook-Seite von Usern scharf angegangen wird, sieht sich die Kinderhilfsorganisation selbst im Recht

Während das Kinderhilfswerk Unicef auf seiner Facebook-Seite von Usern scharf angegangen wird, sieht sich die Kinderhilfsorganisation selbst im Recht

Das Internet ist empört. Grund dafür ist die Kinderhilfsorganisation Unicef, der Gier vorgeworfen wird. Aber der Reihe nach: 2013 verstarb Hans Helmut Hosemann, ein sparsamer Mann aus Bad Tölz. Bis zu seinem Tod habe er 1,168 Millionen Euro gespart, wie "Spiegel Online" berichtet. Da er die Arbeit von Unicef großartig fand, habe er verfügt, dass nach seinem Tod zwei Drittel seines Vermögens an die Kinderhilfsorganisation geht. Das restliche Drittel sollte seinem einzigen Bruder, dem jüngeren Georg, vermacht werden. Der verstarb jedoch bereits ein Jahr vor Hans Helmut. Eine Änderung seines Testaments habe Hans Helmut nicht vorgenommen - mit unangenehmen Folgen, wie sich jetzt herausstellt.

Unicef pocht auf ganzes Erbe

"Für Hans Helmut war damals klar, wenn der Georg nicht mehr lebt, bekommen seine Kinder das Erbe", erinnert sich Sonja Hosemann, die Witwe von Georg, gegenüber "Spiegel Online". "Für uns war damit alles geregelt." Doch nun poche Unicef auf das ganze Erbe. In einer ersten Entscheidung, am 16. Dezember 2014, habe das Amtsgericht Wolfratshausen das Ansinnen von Unicef zurückgewiesen. Unicef gab sich allerdings nicht geschlagen und habe Beschwerde eingelegt.

"Der Wille des Erblassers ist für uns oberstes Gebot. Wenn es Unklarheiten gibt, suchen wir die Verständigung. Voraussetzung dafür ist aber die klare rechtliche Prüfung. Hierzu sind wir verpflichtet", schreibt die Kinderhilfsorganisation auf ihrer Facebook-Seite, nachdem sich dort ein Shitstorm bildete.

"Schämen Sie sich!"

"Ich bin entsetzt! Meine nächste Spende geht ganz sicher nicht mehr an Unicef" heißt es da unter anderem. Andere User schreiben: "Schämen Sie sich!", "Meine Sympathien habt Ihr verloren" oder "Wie peinlich und gierig seid Ihr eigentlich?"

"Das wird ein herbes PR-Desaster," folgert ein weiterer User. Und in der Tat sieht sich Unicef in der Position, sich rechtfertigen zu müssen. So handele es sich "um einen normalen rechtlichen Vorgang, um Erbansprüche zu klären, nicht um Gier", schreibt Unicef auf seiner Facebook-Seite weiter. Selbstverständlich werde man die User weiter informieren.

Gerne äußern wir uns zur aktuellen Diskussion, hier erste Informationen für Euch:Wir sind sehr dankbar für das Vermä...

Posted by UNICEF Deutschland on Donnerstag, 2. Juli 2015

Witwe wird von Gericht vernommen

Zunächst werde Sonja Hosemann vom Amtsgericht Wolfratshausen allerdings zur Sache vernommen. Notgedrungen habe sie sich inzwischen auch eine Rechtsanwältin nehmen müssen. "Wenn der Hans Helmut wüsste, dass sein schönes Geld jetzt für Anwälte und Gericht ausgegeben wird", regt sich die Frau laut "Spiegel Online" auf.

and
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.