HOME

Googles "Project Ara": Ein Handy für Lego-Fans

Die Idee ist schon älter, jetzt wird sie Wirklichkeit: Google entwickelt ein Smartphone mit austauschbaren Bauteilen. Die Grundversion soll Anfang 2015 auf den Markt kommen und nur 50 Dollar kosten.

Von Timo Brücken

Kamera zu schlecht, Speicher zu klein, Akku zu schwach? Das hieß bisher meistens: Ein neues Smartphone muss her. Doch Google will das ändern. Wie das Magazin "Time" berichtet, arbeitet der Konzern an einem Smartphone zum Zusammenstecken. Dessen einzelne Bestandteile sollen sich kinderleicht auswechseln lassen, wie bei einem Lego-Bausatz - ohne dass gleich das ganze Gerät in Rente geschickt werden muss.

Das Smartphone soll Anfang 2015 auf den Markt kommen, ein funktionierender Prototyp wird laut "The Verge" schon in wenigen Wochen fertig sein. Die Idee stammt vom Handy-Hersteller Motorola, den Google eigentlich längst wieder verkauft hat. "Project Ara" blieb jedoch im Konzern und wird nun von der gleichen Abteilung entwickelt wie das 3D-Scanner-Handy mit dem Codenamen "Tango".

Günstiger Einstieg, teure Upgrades

Die Einsteigervariante des "Ara" soll nur 50 US-Dollar (umgerechnet etwa 36 Euro) kosten, wird allerdings nur einen WLAN-Empfänger enthalten. Die Möglichkeit, per Mobilfunk ins Internet zu gehen, gibt es nur mit einem Upgrade. Und genau darauf setzt Google: Dass der Nutzer mit wachsenden Bedürfnissen - und wenn sein Budget es zulässt - das Smartphone um immer neue Module erweitert. Und so am Ende vielleicht mehr Geld ausgibt als für ein von Anfang an voll ausgestattetes Gerät.

Das sogenannte Endoskelett des "Ara" wird es in drei Größen geben: Mini, Medium und Jumbo. Dieses Kernstück ist nichts weiter als ein Aluminiumrahmen mit Schaltkreisen und Steckplätzen, an denen sämtliche anderen Module angebracht werden. Vom Display über den Prozessor und Akku bis hin zur Kamera. In der Medium-Variante, die ungefähr den Maßen eines herkömmlichen Smartphones entspricht, soll für zehn Bauteile Platz sein.

Für Sparsame und Bastler

Kritiker hielten das Baukasten-Handy immer für ein Hirngespinst, weil es mit dem Prinzip bricht, möglichst viele Komponenten eines Smartphones auf möglichst engen Raum zu packen. Doch Google will mit der Idee nun anscheinend Ernst machen. Auf einer Entwicklerkonferenz im April sollen neue Details bekanntgegeben und der Prototyp gezeigt werden. Mit seinem günstigen Einstiegspreis zielt das "Ara" vor allem auf Kunden mit wenig Geld, zum Beispiel in Entwicklungsländern. Aber auch Bastler dürften an dem Klötzchen-Handy ihre Freude haben.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.