HOME

Kartenanwendung für Android und iOS: Google Maps wird zum Hosentaschen-Navi

Google hat seine Kartenanwendung Maps für iOS- und Android aktualisiert. Neben Offlinekarten und einem Spurassistenten gibt es nun auch eine bessere Integration von öffentlichen Verkehrsmitteln.

Google hat an der mobilen Version seines Kartendienstes Maps für iPhone und Android-Smartphones geschraubt. So wird dem User nun angezeigt, auf welcher Spur er beim Abbiegen bleiben beziehungsweise in welche er wechseln muss. Zudem werden dem User nun auch während der Navigation neue Routen angezeigt.

Ein praktisches Feature sind die Offlinekarten: Plant man etwa einen Städtetrip ins Ausland, kann die Karte im Voraus ins Nutzerprofil heruntergeladen werden. So spart man die nervige Suche nach Wlan-Hotspots und teure Roaminggebühren. Google erlaubt zur einfachen Verwaltung des Kartenmaterials das Benennen der Karten.

Eine Routenplanung funktioniert im gespeicherten Kartenmaterial aber nicht. Das heißt, dass Sie beispielsweise Kartenmaterial von Paris herunterladen und jederzeit ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort einsehen können. Wenn Sie aber vom Hotel zum Prachtboulevard Champs-Élysées gelotst werden wollen, benötigen Sie einen Onlinezugang. Gespeicherte Karten werden nach einem Monat automatisch vom iPhone gelöscht.

Neue Filter für Bars und Hotels

Für die sogenannten "Points of Interests" (PoI) - beispielsweise Restaurants, Sehenswürdigkeiten, Hotels oder Bars - gibt es nun neue Suchfilter, mit denen der Nutzer nach Öffnungszeiten, Preisen oder Bewertungen sortieren kann. Die Orte können zudem auf dem Gerät abgespeichert und später erneut aufgerufen werden. Clever: Die gespeicherten Orte sind auf allen Geräten des Nutzers abrufbar, da sie im Google-Profil gespeichert werden.

Eine weitere Neuerung: Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel können nun Startzeit und Haltestelle angeben und auf Fahrpläne zugreifen. Außerdem können im Kontakteverzeichnis hinterlegte Adressen direkt über die App aufgerufen werden oder als Start- und Zielpunkt für die Navigation genutzt werden. Zusätzlich ist in der App nun die Mitfahrzentrale Uber integriert.

cf