HOME

Neue Android-Version 4.4 Kitkat: Von allem ein bisschen mehr

Der Süßigkeitenrausch geht weiter: Google hat die neue Android-Version 4.4 Kitkat vorgestellt. Das System verspricht mehr Komfort und Speed - doch nicht alle Nutzer kommen in den Genuss des Updates.

Von Dominik Brück

Zusammen mit der Präsentation des Nexus 5 hat Google auch das neue Betriebssystem Android Kitkat vorgestellt. Das Update auf die Version 4.4 bringt zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen mit sich. Davon sollen zukünftig mehr Smartphone-Besitzer profitieren: Das neue Android soll auch auf Geräten funktionieren, die lediglich einen Arbeitsspeicher von 512 Megabyte haben. Damit stößt Google auch in die Schwellenländer vor und versucht das Betriebssystem auf günstigeren Handys zu etablieren. Laut Angaben des Unternehmens steht Android jetzt mehr Nutzern zu Verfügung als je zuvor.

Mehr Geschwindigkeit, bessere Optik

Die Verbesserungen machen Android leistungsfähiger. Die gleichzeitige Benutzung mehrerer Apps funktioniert ohne Probleme. Auch neuere Spiele sollen ohne Ruckeln laufen. Zudem hat Google die Bedienung des Touchscreens optimiert. Dieser soll jetzt noch präziser auf Eingaben reagieren - was derzeit jedoch nur Besitzern eines Nexus 5 etwas bringt. Auch der Stromverbrauch bei der Abfrage von Daten aus den Sensoren eines Smartphones soll wesentlich geringer ausfallen. Weiterhin ist Android optisch etwas verschönert worden. Die Änderungen gehen jedoch nicht so weit wie bei Apples iOS 7.

Neu ist der sogenannte "Immersive Mode". Wird eine App im Vollbildmodus gestartet, versteckt das System automatisch die Statusanzeige und die Navigationsleiste. Mit einem kurzen Wischen auf dem Bildschirm können die Elemente jedoch sofort wieder angezeigt werden. Der neue Modus ist besonders beim Lesen von Büchern oder Anschauen von Filmen praktisch, da hier störende Anzeigen automatisch verschwinden.

Kleine Änderungen und neue Funktionen

Auch ältere Apps und Dienste wurden runderneuert und mit neuen Features ergänzt.

Die Telefon-App legt automatisch die Reihenfolge der Kontakte fest. Dabei sind immer die Personen zuerst sichtbar, mit denen der Nutzer regelmäßig Verbindung aufnimmt. Zudem lässt sich das Telefonbuch jetzt auch nach Leuten und Orten in der Nähe des Geräts durchsuchen. Geht ein Anruf von einer unbekannten Nummer ein, sucht das Programm nach entsprechenden Einträgen bei "Google Local". Ist ein Betrieb unter der Nummer aufgeführt, bekommt man den Namen des Unternehmens angezeigt. Auch die integrierte Hangouts-App für Videokonferenzen wurde verändert und kann jetzt neben Google-Hangouts auch MMS und SMS versenden und empfangen.

Die Sprachsteuerung lässt sich jetzt schnell und einfach aktivieren. Wenn das Gerät aktiv ist, öffnet der Sprachbefehl "Ok Google" das entsprechende Programm. Auf diese Weise kann man dann eine Suche starten, Texte versenden, nach dem Weg fragen oder Musik abspielen. Auch Fans der sogenannten Emojis können sich freuen: Die kleinen Bildchen lassen sich jetzt ohne langes Suchen direkt über eine Taste auf der Tastatur anwählen.

Für sportliche Android-Nutzer wurde ein Schrittzähler in das System integriert, der die Bewegungen des Gerätes erkennen soll. Über die notwendige Hardware verfügt jedoch derzeit nur das neue Nexus 5. Auch die neue Air-Print-Funktion, die Android 4.4 jetzt bietet, ist aktuell durch die Hardware beschränkt. Lediglich HP-Drucker können derzeit für diese Funktion benutzt werden.

Kein Update für das Galaxy Nexus

Das neue Android ist zunächst nur für das Nexus 5 verfügbar. In den nächsten Wochen soll dann auch Besitzern des Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10 das Update zur Verfügung gestellt werden. Auch Nutzer der Google-Play-Edition des Samsung Galaxy S4 und des HTC One sollen in den Genuss von Android 4.4 kommen. Etwas später will HTC das Betriebssystem dann auch in die Modelle HTC mini und One Max integrieren. Motorola will Android Kitkat zunächst für das in Deutschland nicht erhältliche Moto X benutzen. Ob und wann die hierzulande verfügbaren Motorola-Geräte das neue Android erhalten werden, ist noch nicht bekannt. Für alle Besitzer eines Galaxy Nexus gibt es allerdings schlechte Nachrichten: Das Smartphone wird kein Update auf die Version 4.4 erhalten.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.