HOME

"Connect"-Netztest: Telekom, Vodafone oder O2: Welcher Anbieter hat das beste Netz?

Beim großen Netztest der Fachzeitschrift "Connect" müssen sich die drei deutschen Netzbetreiber beweisen. Welcher schnappt sich die Krone beim Surfen, Telefonieren und Co.?

Connect Netztest

Das Ergebnis des Netztest fällt eindeutig aus

Die Konkurrenz im Mobilfunkmarkt nimmt immer weiter zu, die Preise purzeln. Doch während Dutzende Anbieter mit günstigeren Tarifen und größerem Datenvolumen um Kunden buhlen, bleibt bei einer Frage wenig Auswahl: Beim Mobilfunknetz stehen mit Vodafone, und O2 genau drei zur Auswahl, alle anderen Anbieter mieten sich ein. Doch welches der Netze bietet das schnellste Internet und die beste Verbindung? In einem großen Netztest hat die Fachzeitschrift "Connect" genau das ausprobiert.

Dazu haben die Tester mit dem , der Bahn und zu Fuß insgesamt knapp 12.000 Kilometer durch Deutschland zurückgelegt. Es ging über Verbindungsstraßen, durch große und kleine Städte. Dabei maßen jeweils sechs Samsung Galaxy S5 die Sprachqualität und drei Samsung Galaxy Note 4 die Datenübertragung. Die geprüften Landstriche werden von knapp 13,4 Millionen Menschen bewohnt, das entspricht "Connect" zufolge 16,7 Prozent der Bevölkerung. Genug Daten für eine ernstzunehmende Bewertung also. Die gute Nachricht: Trotz immer strengerer Testkriterien haben sich alle drei Netze verbessert. Aber wer konnte sich nun durchsetzen?

Die Telekom räumt ab

Das beste Netz im Test hat die Telekom. Zum sechsten Mal in Folge setzten sich die Bonner gegen die beiden Konkurrenten durch. 887 von 1000 Punkten konnte sich der ehemalige Monopolist sichern, ein "sehr gutes" Ergebnis, findet "Connect". Absolut beeindruckend: Die Telekom konnte sich in jeder einzelnen Teildisziplin den ersten Rang sichern. Im Konkurrenztest der "Chip" fiel das Ergebnis nicht so eindeutig aus.

Ob beim Telefonieren, Surfen oder Streamen bei Youtube: Die Telekom hatte immer die Nase vorn. Die Erfolgsquote für Verbindungen bei Sprache und Internetanwendungen fiel mit einer Ausnahme nie unter 98 Prozent, meist lag sie über 99 Prozent. Nur in einem Punkt hat sich die Telekom nicht mit Ruhm bekleckert: In der Bahn erreicht das Telekom-Netz beim Telefonieren nur 57 Prozent der erreichbaren Punkte, bei der Datenübertragung sind es 61 Prozent. Schön ist das nicht, bei den beiden Konkurrenten fiel das Ergebnis allerdings noch verheerender aus.

Guter Zweiter: Vodafone

Kunden des Zweitplatzierten Vodafone müssen sich nun aber nicht allzu sehr ärgern: Der Abstand zur Telekom ist messbar, spürbar dürfte er selten sein. 841 von 1000 Punkten erreicht der Telekom-Konkurrent, ein "gutes" Ergebnis. In allen Bereichen liegt man kurz hinter der Telekom, riesig ist der Abstand aber nie. Da fiel der Telekom-Sieg in den letzten Jahren schon deutlicher aus. Gut möglich, dass Vodafone im nächsten Jahr wieder die Spitze erreichen kann.

Abgeschlagener Dritter: O2

Trotz oder vielleicht auch wegen der Fusion mit dem Eplus-Netz schafft O2 es nicht über Platz 3 hinaus. Und das mit gutem Grund: In keiner einzigen Disziplin schafft es die Telefonicá, Vodafone oder gar der Telekom die Butter vom Brot zu nehmen. Mit gerade einmal 643 von 1000 Punkten liegt das O2-Netz fast 200 Punkte hinter Vodafone. Und das, obwohl das Ergebnis besser ist, als die Einzelergebnisse von O2 und Eplus aus dem letzten Jahr. Für "Connect" ist klar: Das liegt an den Problemen mit der Zusammenführung. Vielleicht kann O2 im nächsten Jahr ja überraschen.

Der Blick über der Grenze deprimiert

In Österreich oder der Schweiz sieht die Situation übrigens ganz anders aus. In den kleinen Ländern würde die gute Gesamtwertung der Telekom gerade einmal für den dritten Platz reichen. Vor allem regelmäßige Zugfahrer können nur neidisch auf unsere Nachbarn sein. Selbst die schlechtesten Wertungen für Bahnfahrten in der Schweiz und Österreich liegen deutlich vor dem besten deutschen Ergebnis. Der Testsieger erreicht in diesem Punkt knapp dreimal so viele Punkte wie

Den vollständigen Test finden Sie unter connect.de/netztest.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.