HOME

Richtige Reihenfolge: iPhone-Modelle im Vergleich: Darin unterscheiden sich die Smartphones von Apple

2007 brachte Apple sein erstes iPhone auf den Markt – bis heute folgten 20 weitere Modelle. Da fällt es gar nicht mal so leicht, die Smartphones in der richtigen Reihenfolge zu benennen. Oder?  

Verschiedene iPhone-Modelle

Bis heute hat Apple 21 verschiedene iPhone-Modelle auf den Markt gebracht

Pexels

Es gibt einen guten Grund, warum iPhone-Nutzer oftmals als "Apple-Jünger" bezeichnet werden: Unabhängig davon, ob sie ihr erstes Smartphone des amerikanischen Herstellers bereits 2007 erstanden haben oder erst ein paar Jahre später – wer einmal auf Apple umgestiegen ist, der bleibt bei Apple. Sprich das iPhone wird immer wieder gegen das aktuellste Modell eingetauscht und so lange benutzt, bis wieder eine neue Version auf den Markt kommt. Doch woran liegt das eigentlich, dass so viele Smartphone-Nutzer einer Marke über all die Jahre treu bleiben? Von Seiten der Fans des Konzerns aus Cupertino ist dazu häufig zu hören,  Apple vereine in seinen iPhone-Modellen die perfekte Symbiose aus Design, Innovation und Technik. Gestern wie heute. Die folgende Auflistung zeigt, wie sich iPhones über die Jahre weiterentwickelt haben.

iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max 

Vor Kurzem war es soweit: Apple stellte Mitte September 2019 das neue iPhone 11 vor. Insgesamt drei verschiedene Modelle wird es geben, die sich wie folgt unterscheiden: 

Das iPhone 11 hat einen 6,1 Zoll großen Bildschirm und ist der Nachfolger des iPhone XR.

Das iPhone 11 Pro hat einen 5,8 Zoll großen Bildschirm und ist der Nachfolger des iPhone XS.

Das iPhone 11 Pro Max hat einen 6,5 Zoll großen Bildschirm und ist der Nachfolger des iPhone XS Max.

iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR

2018 kamen gleich drei Modelle auf den Markt: Mit einem A12-Prozessor und einer eSIM, dafür ohne Fingerabdrucksensor und Home Button ausgestattet, haben das iPhone XS (5,8 Zoll), das iPhone XS Max (6,5 Zoll) und das iPhone XR (6,1 Zoll) ein All Screen Design. Und das hat seinen Preis.

iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X

Im September 2017 wurden wieder drei neue iPhones vorgestellt: das iPhone 8, das iPhone 8 Plus – und das iPhone X mit einem 5,8 Zoll großen Display und einer Face ID, das bis dato teuerste Smartphone von Apple. Neben dem A11-Bionic-SoC-Prozessor sorgte das iPhone X vor allem mit seinem Display für Aufsehen, das die gesamte Front eingenommen hat.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus

Ein Jahr zuvor (2016) gab es ein weiteres Gespann: das iPhone 7 (inkl. 3D-Touch) und das iPhone 7 Plus (inkl. Dual-Kamera). Optisch genauso groß wie die 6er Reihe, im Inneren trumpfen die Modelle jedoch mit einem A10-Prozessor auf. Darüber hinaus sind sie resistent gegen Staub und Wasser.

iPhone SE

Ende März 2016 kam das iPhone SE auf den Markt. Mit seinen vier Zoll ist das Handy wieder deutlich kleiner als seine Vorgänger, dafür aber auch viel günstiger im Einkauf. Trotz gleicher Kamera konnte das Modell mit seinem A9-Prozessor und LTE mit bis zu 150 Mbit/s durchaus überzeugen.

iPhone 6s und iPhone 6s Plus

Im September 2015 legte Apple mit einem weiteren Zweiergespann nach: das iPhone 6s und sein größerer Bruder, das iPhone 6s Plus. Beide Modelle sind mit einem neuen Prozessor, doppelt so viel RAM-Speicher (zwei Gigabyte), einer 12-Megapixel-Kamera ausgestattet und können "Live Photos" (also Bewegtbilder) sowie Videos mit 4K-Auflösung aufnehmen.

iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Ein Jahr vorher (2014) sorgte Apple für überraschte Gesichter: Das iPhone 6 war mit seinem, 4,7 Zoll großen Display schon größer als sein Vorgänger, das iPhone 6 Plus sprengte mit seinen 5,5 Zoll jedoch den Rahmen. Beide haben einen A8-Prozessor und eine hohe Speicherkapazität (bis 128 GB).

iPhone 5c

Noch am gleichen Tag brachte Apple mit dem iPhone 5c plötzlich mehr Farbe ins Spiel: Genauer gesagt konnte zwischen einer weißen, pinkfarbenen, gelben, blauen und grünen Plastik-Gehäuse gewählt werden. Alles andere blieb – bis auf die längere Sprechdauer und Standby-Zeit – gleich.

iPhone 5s

Ende September 2013 erschien das iPhone 5s: Erstmals ausgestattet mit iOS 7 kann dieses Modell in allen LTE-Netzen funken. In Silber, Grau und zum ersten Mal auch Gold erhältlich, bietet das Smartphone drei verschiedene Speichergrößen (16, 32 und 64 GB) und eine noch bessere Kamera.

iPhone 5

Im September 2012 wurde das iPhone 5 der Öffentlichkeit präsentiert: Mit einem Vier-Zoll-Display aus Glas, einer Rückseite aus Aluminium, dem inzwischen ein Gigabyte großen RAM-Speicher und einem A6 Prozessor ist das Modell noch größer und schneller als seine Geschwister.

iPhone 4s

Unverändert im Design gegenüber des iPhone 4 überraschte das iPhone 4s im Oktober 2011 mit einem noch schnelleren Prozessor (A5), einer noch besseren Kamera (acht Megapixel), einem noch größeren Speicher (bis zu 64 Gigabyte) – und einer neuen Sprachsteuerung: Siri, dem persönlichen Assistenten.

iPhone 4

Ein Jahr davor (2010) kam das iPhone 4 auf den Markt, diesmal jedoch im neuen Design. Mit einem neuen Prozessor (Apple A4) ausgestattet, konnte das Smartphone mit seiner neuen Fünf-Megapixel-Kamera, Videotelefonie (Facetime) und einer besseren Bildschirmauflösung (960 × 640 Pixel) überzeugen.

iPhone 3GS

Im Juni 2009 erschien das iPhone 3GS: Genauso groß wie sein Vorgänger, vereinte dieses Modell neue Features – wie etwa einen anderen Prozessor, eine bessere Kamera (statt zwei eine 3,1 Megapixel Auflösung), eine längere Batterielaufzeit und eine stabilere Internetverbindung.

iPhone 3G

Das iPhone 3G revolutionierte im Juli 2008 endgültig den Handymarkt: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger war das mobile Surfen per UMTS mit diesem Modell endlich auch möglich – es wurde noch im gleichen Jahr fast zwölf Millionen Mal weltweit verkauft.

iPhone

Das erste iPhone erschien Anfang November 2007, hat einen 3,5 Zoll großen Bildschirm und eine Auflösung von 480 mal 320 Pixel. Verkauft wurden im Erscheinungsjahr fast 1,5 Millionen iPhones.

Quelle: Statista

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast