HOME

Akku-Technik: Lädt schneller und brennt nicht: IBM baut Superbatterie mit Materialien aus Meerwasser

Das IBM Research Battery Lab hat einen Akku entwickelt, der die derzeitige Lithium-Ionen-Technik ablösen könnte. Die IBM-Batterie brennt nicht und enthält kein giftiges Schwermetall. Alle Materialien sollen aus Meerwasser gewonnen werden

Noch ist die neue Batterie nicht über ein Laborstadium hinausgekommen.

Noch ist die neue Batterie nicht über ein Laborstadium hinausgekommen.

PR

Seit Jahren hofft man auf einen Durchbruch in der Batterieforschung - und der scheint IBM jetzt gelungen zu sein. Die neue Batterie kann alles besser als die derzeit üblichen Lithium-Ionen-Akkus. Zuerst einmal sollen die Materialien schwer entflammbar sein – ein denkbar großer Vorteil gegenüber der Lithium-Ionen-Technik. Kommen in einer Lithium-Batterie die Bestandteile miteinander in Berührung, entsteht ein sehr heißer Brand, der sich zudem selber nährt und keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigt. Dazu enthält die Batterie keine Schwermetalle wie Kobalt und dürfte daher in Produktion und Entsorgung deutlich umweltfreundlicher sein.

Noch schweigt IBM aber darüber, wie die neue Batterie aufgebaut ist. Bekannt ist nur, dass sie aus "drei neuen und unterschiedlichen rechtlich geschützten Materialien hergestellt wird, die noch nie zuvor in einer Batterie kombiniert wurden".

Material ist rechtlich geschützt 

Alle drei Komponenten werden aus Meerwasser gewonnen. Die derzeitigen Umweltschäden beim Abbau der Schwermetalle für die Batterieproduktion entfallen damit. Laut IBM würde die Gewinnung der Materialien aus dem Meerwasser die Kosten für die Zellen merklich senken. Die neue Batterie ist zumindest im Prinzip deutlich billiger. Das Kathodenmaterial benötigt weder Nickel noch Kobalt.

Die Meerwasser-Batterie soll aber nicht nur "grün und günstig" sein, sondern auch sehr leistungsstark. IBM sagt, Tests des neuen Akkus im Labor hätten "bewiesen, dass er so optimiert werden kann, dass er die Fähigkeiten von Lithium-Ionen-Akkus in einer Reihe von Einzelkategorien übertrifft, darunter niedrigere Kosten, schnellere Ladezeit, höhere Leistungs- und Energiedichte, starke Energieeffizienz und geringe Entflammbarkeit".

Dem Bericht zufolge soll der Akku in nur fünf Minuten 80 Prozent seiner Leistung aufladen. Geeignete Leitungen vorausgesetzt, könnte man dann ein Elektroauto in der gleichen Zeit auftanken, wie heute einen Benziner. Der Akku kann eine Energiedichte von mehr als 800 Wattstunden pro Liter erreichen, das ist mit dem Wert von modernen Lithium-Ionen-Akkus vergleichbar.

Neuerung könnte Markt umkrempeln

Berichte über neue Akkutechniken im Labor erscheinen regelmäßig. Nicht immer schaffen es die Techniken in die Praxis. Doch hier arbeiten an der Praxis orientierte Firmen zusammen, nämlich das IBM Research Battery Lab, Mercedes-Benz, der Batterie-Elektrolytlieferant Central Glass und der Batteriehersteller Sidus. Laut IBM könnte die Technik in Flugzeugen und intelligenten Energienetzen sowie in Elektroautos und Lastwagen eingesetzt werden.

Die Ankündigung von IBM demonstriert, dass die Karten in den Märkten E-Mobilität und E-Speichertechnik jederzeit neu gemischt werden können. Sollte die angekündigte Batterie in die Herstellung gehen, wären sie ein Paradebeispiel für eine disruptive Technologie, die alles bisher Dagewesene auf einen Schlag beiseite wischt.

Quelle: IBM
 

Lesen Sie auch:

Super-Holz – dieses Brett ist stärker als Stahl

Haben Schweizer das größte Problem sauberer Energie gelöst?

So kann man die Energie von 2000 Atomkraftwerken aus Flusswasser gewinnen

Solaranlagen – darum lohnen sie sich inzwischen für fast alle Hausbesitzer

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?