HOME

Strom für 50.000 Haushalte: Erster Hochsee-Windpark nimmt Arbeit auf

Der erste Hochsee-Windpark vor der deutschen Küste wird am Dienstag eröffnet. Bundesumweltminister Norbert Röttgen will die Anlage alpha ventus 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der Nordsee starten, wie die Betreibergesellschaft mitteilte.

Deutschlands erster Offshore-Windpark in der Nordsee geht heute in Betrieb. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will das Testfeld "alpha ventus" mit einem Knopfdruck einschalten. Das 250 Millionen Euro teure Pilotprojekt steht 45 Kilometer nördlich von Borkum. Die zwölf Anlagen der 5- Megawatt-Klasse ragen bis zu 155 Meter hoch aus dem 30 Meter tiefem Wasser. Vom Festland aus sind sie nicht zu sehen. Für den Bau hatten sich die Energieversorger EWE, E.ON und Vattenfall 2006 im Konsortium DOTI zusammengetan. Im November 2009 war der Windpark komplett. DOTI will mit ihm grundlegende Erfahrungen über Windparks auf See sammeln.Nach Angaben der Betreiber sind alle zwölf Windräder schon in Betrieb. Der Bau kostete etwa 250 Millionen Euro. Die Räder liefern Strom für 50.000 Haushalte.

Nach Angaben des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie wurden inklusive alpha ventus bislang 25 deutsche Offshore-Projekte mit insgesamt mehr als 1.650 Rädern genehmigt. 22 Windparks sollen in der Nordsee entstehen, drei in der Ostsee. Mehr als 60 Vorhaben sind in Planung. Da Windräder an Land immer mehr Widerstand bei den Bürgern hervorrufen, gelten Windparks auf See als die Zukunft der Stromerzeugung.

APN/DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.