HOME

Versteigerung: Ein Pfund Concorde, bitte

Die Concorde-Ära ist zu Ende. Fast zumindest - bei Christie's in Paris gibt es nun von Bordtechnik bis hin zu Möbeln alles zu ersteigern, was das Devotionalienjäger-Herz begehrt. 150.000 Euro Erlös werden erwartet.

Nach dem Ende der Concorde-Ära blüht der Devotionalienhandel mit Teilen des legendären Überschallflugzeugs. Mehr als 200 Stücke des "schönsten Vogels der Welt" kommen jetzt in Paris unter den Hammer. Die Fans können bei Christie's Pilotensitze, Cockpitinstrumente, vier Räder oder gleich ein komplettes Olympus-Triebwerk mit 17 Tonnen Schub ersteigern. Das spektakulärste Souvenir ist die 3,50 Meter lange Spitze der Klappnase, die laut Katalog 19.567 Flugstunden hinter sich hat.

Die Stücke sind von Samstag an bei Christie's nahe den Champs-Elysees ausgestellt und werden eine Woche später versteigert. Die Idee kam Air France, als die Fluggesellschaft nach der Einstellung der Concorde-Flüge im Frühjahr mit Anfragen nach Erinnerungsstücken überhäuft wurde. Der Erlös geht an die Air-France-Stiftung für Not leidende Kinder, wie Konzernchef Jean-Cyril Spinetta mitteilte. Mindestens 150.000 Euro sollen zusammenkommen, gibt sich Emmanuelle Vidal vorsichtig, die bei Christie's die Versteigerung organisiert.

Deltaflügel-Teile, "subtil gestyltes" Porzellan und Überschall-Küchen-Schränke

Nicht nur Technikfreaks kommen auf ihre Kosten. Auch exklusive Fotos von Air-France-Fotografen, Modelle und Schränke aus der engen Überschall-Küche können ersteigert werden. "Die sind ganz im Stil der 70er Jahre", schwärmt Vidal. Auch "subtil gestyltes" Porzellan der Designerin Andree Putman steht zum Verkauf. "Wir haben seltene und besondere Teile ausgesucht, nicht unbedingt teure", versichert Vidal. Mehrere Antennen im Schätzwert von nur 30 Euro sind im Angebot, auch kleinere Teile vom vorderen Rand der Deltaflügel könnten mit einem Schätzwert von 80 bis 300 Euro noch etwas für schmale Geldbeutel sein.

Die Geschwindigkeitsanzeige in der Kabine, die die betuchten Passagiere mit einer mattblauen Anzeige "M 2.02" über das Erreichen der zweifachen Schallgeschwindigkeit informierte, kommt da mit geschätzten 1.500 bis 2.000 Euro schon etwas teurer. Für die Nasenspitze sind mindestens 10.000 Euro fällig und für die beiden auf praktischen Handkarren von Air France ausgelieferten Triebwerke Olympus 593 je 60.000 bis 120.000 Euro. Von allem Zubehör haben Air-France-Techniker die Seriennummern entfernt, weil die Teile nicht mehr im Flugverkehr eingesetzt werden dürfen.

Für das Personal eine Extra-Versteigerung

Die meisten Stücke sind einem bestimmten Jet nicht mehr zuzuordnen. Sie seien oft abgebaut, überprüft und dann an einer anderen Concorde der Air-France-Flotte montiert worden, berichtet Vidal. Obwohl die französische Fluggesellschaft in den nächsten Wochen zusätzlich noch einmal Teile des mythischen Flugzeugs an ihr Personal verkauft, will auch Ex-Concorde-Pilot Jean-Louis Chatelain am nächsten Samstag mitbieten.

Er interessiere sich für die Bordinstrumente, sagte er der Zeitung "Le Parisien". Chatelain ist sicher, dass die Auktion viel Geld für den guten Zweck einbringen wird. "Die Sitze, das Geschirr, das Machmeter, die Modelle und die Fotos werden sich die Leute aus den Händen reißen."

Uwe Gepp, AP / AP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(