VG-Wort Pixel

Haushaltstipps Mief und Ekel-Schmodder – so reinigen Sie Ihre Waschmaschine

Der Schleim ist nicht nur eklig, sondern auch ein Zeichen, dass die Wäsche nicht sauber wurde.
Der Schleim ist nicht nur eklig, sondern auch ein Zeichen, dass die Wäsche nicht sauber wurde.
© Luliia Mikhalitskaia / Getty Images
Bullauge auf - und es stinkt. Dann wird es Zeit, die Waschmaschine sauber zu machen. Und ein paar Gewohnheiten zu ändern, damit sich kein Schleim in der Trommel sammelt.

Wer kennt es nicht? Man öffnet das Bullauge der Waschmaschine, und anstatt der erhofften Frühlingsbrise schlägt einem ein miefiger Geruch entgegen. Und da soll jetzt die Wäsche gewaschen werden? Das ist ziemlich eklig. Es wird also Zeit, das Gerät einmal richtig sauber zu machen. Und Vorsicht: Wenn das lange nicht geschehen ist, kann man unschöne Entdeckungen machen.

Als Erstes wird das Flusensieb ausgebaut. Viele Maschinen sind so gebaut, dass Sie am Verschluss noch den Rest Wasser ablassen können. Da die Maschine auf dem Boden steht, benötigen Sie dazu eine flache Schale. Wenn der Verschluss sich nicht mit der Hand aufdrehen lässt, hilft eine Rohrzange. Die muss aber mit Vorsicht angesetzt werden. Das eigentliche Sieb ist meist etwas schmutzig. Wenn Sie in dem Sieb, viele Haare, Nadeln, Nägel oder Münzen finden, ist das ein Zeichen, dass Sie hier öfter mal sauber machen müssen. Das Sieb spülen Sie aus, auch das Innere des Zylinders sollten Sie mit einer Bürste reinigen.

Das Waschmittelfach

Nächste Station ist das Waschmittelfach, das Sie zum Einfüllen rausziehen können. Diese Fächer werden meist durch einen Clipverschluss an der Unterseite fixiert. Drücken Sie den Clip ein, dann können Sie das Fach ganz entnehmen. Hier sieht es häufig ganz schön schmierig aus, vor allem dann, wenn das Waschmittel zu lässig eingefüllt wird. Das ganze Fach müssen Sie in der Spüle oder einem Eimer waschen. Achtung: Sie benötigen relativ viel Wasser, um die Waschmittelreste zu lösen und zu entfernen. Am besten man wiederholt den Vorgang mit frischem Wasser. Das Fach selbst besteht aus mehreren Teilen. Häufig hat es einen zweiten Boden, der Tropfwasser auffängt. Auch der Boden ist eingeclipped und muss entfernt werden. In dem Hohlraum sammelt sich gern Waschmittelschleim. Nach der Schublade müssen sie noch das Fach mit einer Spülbürste reinigen. Das Waschmittel ist organisch, haben sich Reste schwarz verfärbt, ist das ein Zeichen hier häufiger aktiv zu werden.

Tipp: Wenn Sie keinen Weichspüler verwenden und auch keinen Vorwaschgang benutzen, können Sie das Waschmittel direkt in die Trommel geben. Dann vermeiden Sie in Zukunft Verschmutzungen des Waschmittelfachs.

Schleim in der Trommel

Mit einem Tuch fahren Sie einmal um die Gummidichtung der Trommel herum, versuchen Sie ein wenig zwischen Metalltrommel und Gummidichtung zu gelangen. Es ist ganz normal, wenn sich ein paar Fasern, Haare und etwas Wasser unten im Gummi gesammelt haben. Weniger gut ist es, wenn Sie einen grauen Schleim entlang der Trommel aufwischen. Die Schmiere nennt sich "Fettläuse". Sie entsteht, wenn Sie regelmäßig zu wenig Waschmittel verwenden und/oder die Temperatur zu niedrig eingestellt wird. Dann ist Ihre Lauge zu schwach, um das Hautfett und andere Verunreinigungen in der Wäsche zu lösen und auszuspülen. Die Wäsche wird nicht wirklich sauber und es bleibt dieser Schmodder zurück. Zwei Faktoren verbessern das Lösungsvermögen der Lauge: Hitze und mehr Waschmittel. Hier müssen Sie die Dosis erhöhen. Denken Sie auch daran, dass die wirkliche Wassertemperatur bei vielen Programmen nicht der angegebenen Temperatur entspricht, sondern viel niedriger ist.

+++ Grauer Schlamm in der Waschmaschine - was hat es damit auf sich? +++

Das ist Prävention für die Zukunft, aber wie werden Sie den grauen Schleim jetzt los? Wischen Sie auf, was sich mit Schwamm und Lappen erreichen lässt. Dann lassen Sie die Maschine einmal im Kochgang ohne Waschgut durchlaufen. Für diese Aufgabe werden zahlreiche Hausmittel empfohlen, viele davon greifen die Gummis der Waschmaschine an. Es gibt auch teure spezielle Reinigungsmittel, wir raten dazu, einfach ein oder zwei Geschirrspültabs in die Trommel zu geben. Wenn die Verschmutzung sehr stark war oder Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, wiederholen Sie den Vorgang.

Richtige Dosis wählen

Um diese Probleme in Zukunft zu vermeiden, sollten Sie Ihr Waschmittel exakt dosieren. Es hilft nicht, mehr Waschmittel als nötig beizugeben. Aber zu wenig Waschmittel führt zu Schleim in der Maschine und ruiniert auf Dauer auch die Wäsche. Trennen Sie die Weißwäsche ab und waschen Sie sie ab und zu bei echten 60 Grad.

Gegen schlechte Gerüchte hilft es auch, wenn Sie das Bullauge der Maschine immer ganz oder zumindest einen Spalt weit offen lassen. Letztlich ist der Waschraum selbst beinahe luftdicht abgeschlossen, wenn die Tür geschlossen ist. Kein Wunder, dass sich dort ein eigenes Biotop bildet, wenn die Klappe geschlossen ist und die Maschine nicht jeden Tag benutzt wird.

Lesen Sie auch:

Waschmaschinen-Fehler - so ruinieren Sie Ihre Wäsche - garantiert

Experten erklären: Das machen wir beim Wäschewaschen alle falsch

So wird Ihre Wäsche schonend sauber 

Warentest prüft Waschmaschinen und Waschtrockner: Testversager und gute Billigware


Haushalt


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker