HOME

Stern Logo Haushalt

Haushaltsgeräte: Warentest prüft Waschmaschinen und Waschtrockner: Testversager und gute Billigware

Im aktuellen Test wurde erstmals überprüft, wie heiß die Maschinen wirklich waschen, wenn sie 60 Grad versprechen. Die für Singles besonders interessanten Waschtrockner überzeugten. Hier gibt es sogar einen Preiskracher mit der Note "Gut".

Waschmaschinen und Waschtrockner gehören zu den Arbeitern im Haushalt, dennoch sollen sie lange durchhalten.

Waschmaschinen und Waschtrockner gehören zu den Arbeitern im Haushalt, dennoch sollen sie lange durchhalten.

Getty Images

Mit einem Doppeltest ist die Stiftung Warentest in die Waschküche gegangen. Untersucht wurden reine Waschmaschinen der Acht-Kilo-Klasse und Waschtrockner. Das sind Geräte, die zuerst Waschen und auf Wunsch auch noch trocknen können. Sie kommen meist zum Einsatz, wenn der Platz nicht für eine Waschmaschine und einen separaten Trockner ausreicht.

Wie heiß sind 60 Grad wirklich?

Beim Thema "Waschen" haben die Prüfer die Testmethoden deutlich verändert. Sie messen erstmals die Temperatur der Lauge innerhalb der Trommel. Grund dafür ist die bekannte und weitverbreitete Differenz von der tatsächlichen Temperatur und der Gradzahl, die im Programm angegeben ist. Denn die letztere Ziffer ist tatsächlich nur ein Name. Anstatt der angezeigten Grad arbeiten viele Maschinen mit deutlich niedrigeren Temperaturen, um auf diese Weise Strom zu sparen. Zum Ausgleich dauert das Programm deutlich länger. Die lange Waschzeit führt bei den meisten Verschmutzungen zu ähnlichen Ergebnissen, wie es ein kürzeres aber heißeres Waschprogramm geliefert hätte. Dieser Etikettenschwindel ist seit Langem umstritten, die Warentester haben sich nun positioniert: Die echte Temperatur darf nicht allzu sehr von der angegebenen abweichen, sonst gibt es Abzüge.

Eine nachvollziehbare Entscheidung, denn der Konsument sollte sich auf die Richtigkeit der Angaben verlassen können, zumal hygienisch kritische Wäsche auch wirklich mit 60 Grad gewaschen werden sollte. Den Dauertest von 1800 Wäschen absolvierten die meisten Geräte ohne Probleme – dazu muss man wissen, dass die Testkandidaten korrekt bedient und befüllt werden, was in der Praxis nicht selbstverständlich ist.

Nur die Geräte von Gorenje versagten. Bei zwei Testmaschinen fiel der Heizstab im Testzeitraum aus, bei einer dritten Maschine kam es zu Undichtheiten am Lager der Trommel. Die Warentester weisen zwar drauf hin, dass der Stab einfach ausgewechselt werden kann. Dennoch ist es ein wirtschaftlicher Totalschaden, wenn ein Handwerker für den Austausch bemüht werden muss.

Vorsicht Sintflut

Wichtig ist der Hinweis, auf den Schutz vor Wasserschäden zu achten. Hiermit ist nicht das Ventil am Zulaufschlauch gemeint, das bei einem Riss das Wasser stoppt, sondern ein Schutz vor subtileren Schäden. Etwa wenn ein defekter Sensor dazu führt, dass die Maschine überläuft. Um solche Probleme zu erkennen, muss die Maschine in einer Art Wanne stehen. Ein Sensor überwacht dann, ob sich keine Lache in der Wanne bildet und schaltet die Maschine in so einem Fall ab.

Eine Leckage kann die eigene Wohnung und die darunter in Mitleidenschaft ziehen und hohe Schäden verursachen. Testsieger bei den Nur-Waschmaschinen wurde die Miele WDB 330 WPS SpeedCare mit der Note 1,6. Bei dem Gerät von Miele stimmt einfach alles, außer dem Preis. Die Maschine kostet stolze 940 Euro. Die zweitplatzierte AEG L6FB64470 erreicht immerhin die Note 1,8 und kostet nur die Hälfte (480 Euro).

Waschtrockner haben deutlich nachgezogen

Der zweite Teil des Tests beschäftigt sich mit Waschtrocknern. Ihr Hauptvorteil war schon immer die Platzersparnis im Vergleich zu zwei Einzelgeräten. Ein schlagendes Argument in Wohnungen ohne Waschkeller. Doch früher gab es zwei gravierende Nachteile: Die Kombigeräte waren meistens deutlich teurer als zwei separate Maschinen. Das ist Vergangenheit, heute sind die Waschtrockner eher billiger als Waschmaschine plus Trockner. Ebenfalls war das Gewicht der Wäsche sehr begrenzt, wenn es auch getrocknet werden sollte. Auch heute gibt es eine Reduktion: Doch die getesteten Geräte können neun Kilogramm Nur-Waschen und immerhin noch sechs Kilogramm Wäsche trocknen. Das dürfte für einen kleinen Haushalt ausreichen.

Es bleibt, die vergleichsweise lange Dauer eines kombinierten Wasch- und Trockenvorgangs. Das kann über neun Stunden dauern. Hier sollte man genau hinschauen, denn schnellere Geräte absolvieren das gleiche Programm auch in etwa fünf Stunden.

Testsieger wurde hier die Bosch WDU285403 mit der Note 1,7 und einem Preis von 905 Euro. Interessant ist auch das günstigste Gerät im Test. Der Waschtrockner von LG (F14WD96TH2) kostet mit 670 Euro kaum mehr als eine gute Nur-Waschmaschine und erreicht doch ein Gut mit der Note 2,2.

Den ganzen Test können Sie gegen eine Gebühr hier einsehen.

Lesen Sie auch.

Geschirrspülmaschinen versagen im Dauertest von Warentest - auch das Gerät von Miele

Warentest: Gute Waschmaschinen gibt es auch für erstaunlich wenig Geld

Expertentipps - So wird Ihre Wäsche schonend sauber

Warum auch frisch gewaschene Handtücher Brutkästen für Bakterien sind

Günstig und umweltschonend – das sind die besten Wäschetrockner bei Warentest

VERNUFT -- grundsätzlich als KRIMINELL definiert ??
Kinder und Hartz4-Empfänger werden „zur Vernunft“ diszipliniert. Persönliches Fortkommen, ohne Stillstand, ist das, was man vorgibt. Zweifel seien unvernünftiges Verhalten; Widerspruch, krankhaftes. Rationales oder pragmatisches Verhalten wird nur der „Führung“ (also dem Regierungs- und Verwaltungsapparat) zugebilligt. Nirgends ist ein demokratische Verhalten hinsichtlich der „Führung“ definiert. Demokratie bedeutet: man gibt der gewählten Führung den Auftrag, dem Volk (exakt dem Wohl des Einzelnen) zu dienen. Statt dessen werden Gruppeninteressen vertreten, die ein starkes Veto einlegen oder die Richtung (eigene Vernunft) straffrei umsetzen dürfen. Was ist Vernunft ? Wir kennen nur „unsinnige“ Gruppeninteressen, wie a) den Bau eines Schutzwalles gegen Imperialisten b) den Bau eines weltbedeutenden Drehkreuz-Flughafens (als Abschreckung der Konkurrenz) c) die Einführung von Hartz4 (Motto: nur Billig-Arbeit macht reich) d) eine Mobilität, wo Jedem erlaubt wird so schnell zu fahren, wie er sich es finanziell leisten kann e) ein gewinnorientiertes Verhalten, das „Schwache“ (entgegen der Gesetzeslage) „übertölpelt und ausraubt“; 1) Menschen werden kaufsüchtig / spielsüchtig / sexsüchtig gemacht, mit staatlicher Förderung >> Vogelfreiheit 2) der Enkeltrick ist eine Ableitung des kapitalistischen Systems >> SUB-Randgruppe gegen SUB-SUB-Randgruppe Vernunft heißt ursprünglich: „den eigenen Trieben Einhalt zu gebieten -- Anderen Freiheiten zu geben !!“ (Antikes Rechtsmotto) „Vernunft heißt, Anderen Frieden zu gewähren und Selbst im Gegenzug zu beziehen“ (Biblisches Gemeinwohl ) Warum geht das nicht in einer DEUTSCHEN Demokratie ? Fehlt den Deutschen die Einsicht ? Fehlt den Deutschen ein demokratisches Verständnis ? .. oder sogar Beides ? Oder kann sich in Deutschland nur jemand (verhaltensgestörtes Egozentrisches) politisch an die Spitze setzen, der BEIDES eben gerade nicht praktiziert und umsetzt, gegen die Schwächeren „vernünftig Handelnden“ ???? ... ähnlich, wie das bei kriminellen Banden die Regel ist ? Ist kriminelle Egozentrik nicht die beste Vernunft ? ... Resumee: das sollten die Kinder und Hartz4-Empfänger angeleitet werden, solches ebenfalls umsetzen ? ... sich nicht manipulirren / ausnutzen zu lassen, um nicht in einer Endlosschleife einer Opferrolle zu verharren ?