VG-Wort Pixel

Faktencheck Neugeborenes hinter Plastikfolie? Video wird für Propaganda gegen Corona-Schutzmaßnahmen aus Kontext gerissen

Sehen Sie im Video: Neugeborenes in Plastikfolie – unheimliche Corona-Schutzmaßnahme im Faktencheck.




Es sind Aufnahmen, die für Empörung und Aufregung in den sozialen Medien sorgen: Eine Mutter betrachtet ihr Neugeborenes – durch eine Plastikfolie. Dabei soll es sich nach Angaben zahlreicher Nutzer um eine Corona-Schutzmaßnahme handeln. Doch was hat es mit dem Video auf sich? Bei der Bahauptung, dass das Video eine Corona-Schutzmaßnahme zeige, handelt es sich um eine Falschmeldung. Der Clip wird offenbar aus dem Kontext gerissen, um Covid-19-Schutzmaßnahmen als überzogen und unmenschlich darzustellen. Das Video wird ursprünglich von Influencerin Melina Tesi auf TikTok gepostet. Aus den von ihr verwendeten Hashstags geht hervor, dass es sich bei den Aufnahmen um Bilder einer Kaiserschnittgeburt handelt. Auf Instagram kommentiert sie die Nutzung des Videos: "Die Leute benutzen mein Video, um ihre kranken Agenden voranzutreiben und das ist nicht okay (…) Es hat nichts mit Covid oder irgendwelchen anderen verdrehten Ideen zu tun." Die durchsichtige Plastikfolie dient im Rahmen der Kaiserschnitt-Operation nicht als Corona-Schutzmaßnahme. Stattdessen soll sie es Eltern ermöglichen, die Geburt ihres Kindes mit anzusehen. Mitarbeiter des Brigham and Women's Hospitals aus Boston erklären bereits in einem Video aus dem Jahr 2013, dass sie die transparente Folie im Rahmen der sogenannten "Gentle-C"-Methode einsetzen. Also eine Art  "sanfter Kaiserschnitt". So sollen Eltern trotz des Eingriffs möglichst viel sehen können. "Da ein Drittel der hier durchgeführten Geburten auf diese medizinische Art stattfindet, tun wir unser Möglichstes, um sie so natürlich wie möglich zu gestalten. Eine Sache, die wir nutzen sind durchsichtige OP-Vorhänge." – William Canmann, Direktor Geburtshilfe-Anästhesie, Brigham and Women's Hospital Der Clip der vermeintlichen Corona-Schutzmaßnahme macht deutlich: Videos werden online immer wieder aus dem Kontext gerissen und für Stimmungsmache und Hetze instrumentalisiert. So wird aus einer normalen Kaiserschnittgeburt eine haltlose Kritik gegen Corona-Schutzmaßnahmen.




Wie untersuchen wir in der Redaktion Videos auf Manipulation? Dabei ist ein Blick auf die Details wichtig. Die Einzelbilder eines Videos verraten oft, ob ein Video bearbeitet wurde. Wir schauen uns Bild für Bild genau an und vergrößern einzelne Ausschnitte. Indizien für einen Fake sind zum Beispiel: fehlende Bewegungsunschärfe, unnatürlicher Schattenwurf oder Schnittfehler. Beim stern gilt generell: Seriosität vor Schnelligkeit. Wir checken Fakten und Material immer gründlich gegen, bevor wir sie veröffentlichen. Dafür arbeiten wir mit dem redaktionsübergreifenden "Team Verifikation" zusammen mit RTL, NTV, RTL2, Radio NRW.



Mehr
Dieses Video sorgt für Empörung in den sozialen Medien: Eine Mutter betrachtet ihr Neugeborenes – durch eine Plastikfolie – angeblich eine Corona-Schutzmaßnahme. Das aufsehenerregende Video im Faktencheck.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren: 

Humanoid läuft plötzlich durch Einfahrt: Warum dieses Video so irritiert

"Die Simpsons": Hat die Serie den Sturm aufs US-Kapitol wirklich vorhergesehen?

Japanischer Zug soll 4800 km/h schnell fahren – ist das ein Fake?

"Fake or No Fake": Deutsches Baby mit drei Augen sorgt für Wirbel in Indien – das steckt dahinter


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker