HOME

Polygamie: Eine Schottin glaubt, ihr Ehemann sei Geheimagent – dabei hat er sechs andere Frauen und 13 Kinder

Er war ein liebevoller, aufmerksamer Ehemann und Vater – wegen seines Berufes aber oft und lange unterwegs. Dass er nicht bei der CIA arbeitete, sondern nebenher eine andere Ehefrau und fünf feste Freundinnen jonglierte, erfuhr die Schottin Mary Turner Thomson erst nach fast sechs Jahren.

Eine Frau aus Schottland war glücklich verheiratet - bis sie die Wahrheit erfuhr.

Eine Frau aus Schottland war glücklich verheiratet - bis sie die Wahrheit erfuhr.

Picture Alliance

William Allen Jordan wirkt jünger, als er ist. Er hat ein schmales Gesicht, schaut freundlich und entspannt, trägt die dunklen Locken kurz. Sieht man das Foto, auf dem er mit seiner Frau auf dem Sofa sitzt, die zwei kleinen Kinder auf dem Schoß, denkt man, dass er vermutlich jemand ist, der niemandem etwas zuleide tun könnte. Doch der Eindruck täuscht.

Die Frau neben ihm, seine Ehefrau, ist Mary Turner Thomson. Die blonde Schottin mit dem lebensfrohen Lachen lernte William kennen, als sie allein mit ihrer ersten kleinen Tochter war, vom Ex-Freund verlassen. Die beiden fanden sich online, trafen sich bald darauf aber auch im echten Leben und verstanden sich blendend. "Wir begannen, gemeinsam auszugehen und er fragte mich schon nach zwei Wochen, ob ich ihn heiraten wolle – ich sagte nein, aber später verlobten wir uns tatsächlich und waren dann vier Jahre lang verheiratet", sagte Mary Turner Thomson der "Daily Mail".

Der US-Amerikaner arbeite für die CIA, sagte er

William war Amerikaner, lieb, verständnisvoll, ein guter Zuhörer. Das einzig Schwierige an diesem Mann schien sein Beruf zu sein: Er erzählte Mary, dass er für die CIA arbeite, regelmäßig in geheimer Mission unterwegs sei und deshalb oft mehrere Wochen am Stück für sie nicht zu erreichen sei. Doch wenn er da war – dann sei er "liebevoll, aufmerksam und ein wundervoller Vater" gewesen – sowohl für Marys Kind aus einer früheren Beziehung als auch für Eilidh und Zach, die beiden Kinder, die das Paar bald darauf gemeinsam bekam. Für Mary Turner Thomson kam zumindest die erste der beiden Schwangerschaften übrigens ziemlich überraschend – denn William hatte ihr erzählt, dass er wegen einer Mumpserkrankung als kleiner Junge unfruchtbar sei. Aber, wie sich herausstellte, stimmte kaum etwas von dem, was ihr Mann so erzählte.

Etwa, als die beiden bereits vier Jahre zusammen waren und William seiner Frau panisch berichtete, dass er "jemandem auf einer Undercover-Mission begegnet ist, der unsere Kinder töten wolle, entführen wolle, sie in Stücke reißen und uns Teile von ihnen mit der Post schicken wolle, wenn wir ihm kein Geld gäben". 200.000 englische Pfund wollte der angebliche Erpresser. Mary verkaufte alles, was sie hatte: ihr Haus, ihr Auto – auch ihre Lebensversicherung löste sie auf. Sie hatte entsetzliche Angst, dass ihren Kindern etwas passieren könnte und stellte nie in Frage, dass ihr Mann ihr die Wahrheit erzählte.

200.000 Pfund für den skrupellosen Betrüger

Doch es gab weder einen Erpresser, noch gab es Undercover-Missionen. Das wurde Mary klar, als eines Tages das Telefon klingelte. Eine Frau war dran, die fragte: "Sind Sie Mrs. Jordan?" Als Mary das bestätigte, sagte die Frau: "Ich bin die andere Mrs. Jordan."

Die beiden Frauen trafen sich in einem Café. "Wir redeten zwölf Stunden lang", so Mary Turner Thomson. Als sie sich schließlich verabschiedeten, machte Mary direkt per SMS mit ihrem Ehemann Schluss. Ohne Erklärung. Erst später sagte sie ihm, was sie von seiner Zweitfrau erfahren hatte. Nur, um William alles vehement abstreiten zu hören. Er beschwor sie, der anderen Frau keinen Glauben zu schenken. Es würde sich beweisen lassen, dass an den Behauptungen nichts dran sei. Doch wieder log er – die Gerichte verurteilten ihn wegen Bigamie und Betrugs. Die Beweise waren deutlich und reichlich vorhanden, da gab es nichts misszuverstehen oder zu deuten. Das wurde auch William irgendwann klar. Er musste für drei Jahre ins Gefägnis und wurde anschließend in die USA ausgewiesen.

I am sure William Allen Jordan aka Guillaume Allen, Bill Jordan, Will Jordan, Will Jones, Gee Allen, Gui Allen, Will Jordon has shacked up with his next unknowing victim already.

Gepostet von Mischele Lewis am Mittwoch, 16. November 2016

Das Verfahren hielt für die beiden Mrs. Jordans übrigens noch einige andere Überraschungen bereit: Neben seinen beiden Frauen hatte der schmächtige William noch mindestens fünf weitere feste Freundinnen – in England und in den USA – und mit diesen Frauen insgesamt dreizehn Kinder. Eine dieser Freundinnen ist die Amerikanerin Mischele Lewis, die davon überzeugt ist, dass William nach seiner Haftentlassung bereits wieder nach ahnungslosen Frauen sucht, die er betrügen kann.

Mary Turner Thomson hat mit dieser fatalen Beziehung inzwischen, so gut es eben geht, abgeschlossen. Um andere Frauen zu warnen, schrieb sie ein Buch über die Jahre mit William Allen Jordan: "The Bigamist: The True Story of a Husband's Ultimate Betrayal".

Quellen: Daily Mail / Burlington County Times

Zwei junge Frauen und zwei junge Männer sitzen über ihrer Theorieprüfung für den Führerschein gebeugt
wt
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity