HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: Meine Freundin will sich mit anderen Männern treffen - wie gehe ich damit um?

Nils führt eine Fernbeziehung. Seine Freundin sucht auf Datingforen nach Freunden – natürlich nur Männern. Als Nils sie konfrontierte, gab es Ärger. Sie sagt: Das alles gehe Nils nichts an und sie würde sich trennen, wenn er sie einschränkt.

Freundin will sich mit anderen Männern treffen

Fernbeziehungsproblem: Sie will sich mit anderen Männern treffen. 

Liebe Frau Peirano,

ich bin seit drei Jahren mit meiner derzeitigen Freundin zusammen. Wir führen eine Fernbeziehung aber leider wohnt ihr Freundeskreis in einer anderen Stadt. Vor zwei Monaten hat sie sich auf einem Datingforum im Internet angemeldet, hat mir aber gleichzeitig versichert, dass Sie dort nur neue Freunde kennenlernen will. Normalerweise bin ich überhaupt nicht eifersüchtig, habe jetzt aber zufällig auf Ihrem Handy gelesen, dass Sie einen der Männer treffen will. Als ich ganz direkt danach gefragt habe hat Sie das Treffen zuerst verneint. 

Erst als ich zugegeben habe, dass ich Ihre Nachrichten gelesen habe, hat Sie es dann doch bejaht. Sie hätte mir deshalb nichts erzählt, weil Sie mich nicht "aufregen" wolle. Treffen will Sie den Mann aber trotzdem - wenn ich damit nicht einverstanden wäre hätte unsere Beziehung aus Ihrer Sicht keine Zukunft, weil Sie sich nichts verbieten lassen wolle. Eine Schuld oder Reue empfindet Sie auch nicht, weil Sie mich ja nicht betrügen wolle und mir deshalb auch nichts davon erzählen müsse. Ich fühle mich aber trotzdem hintergangen und bin mit der Situation überfordert - wie soll ich am besten damit umgehen?

Mit besten Grüßen, Nils. B.

Lieber Nils. B.,

das Verhalten Ihrer Freundin klingt nicht besonders vertrauenserweckend! In einer Beziehung geht es darum, gemeinsame Spielregeln auszuhandeln und diese auch einzuhalten. Und dabei muss eben auch geregelt werden, wie man Kontakte mit dem anderen Geschlecht handhabt.

Es gibt zum Beispiel Paare, die miteinander vereinbart haben, dass sie einander recht früh andere Männer bzw. Frauen vorstellen, mit denen sie sich treffen. Das ist aus meiner Sicht eine sehr sinnvolle Lösung, da dadurch negative Gefühle wie Eifersucht oder Misstrauen gleich im Keim erstickt werden. Wenn zum Beispiel der Mann mal mit seiner Partnerin seinen Geburtstag feiert und dabei auch seine Kolleginnen oder guten Freundinnen einlädt, schafft er damit Klarheit: die Kolleginnen lernen die Partnerin kennen, und die Partnerin sieht, was für einen Kontakt er mit den anderen Frauen hat. Meistens fühlen sich alle Beteiligten danach gut - es sei denn, die Freundinnen entpuppen sich als Konkurrentinnen oder immer noch verliebte Ex-Geliebte.


Ihre Freundin will nichts davon wissen, mit Ihnen gemeinsam die Spielregeln zu vereinbaren oder Sie in den Prozess einzubeziehen.
Eine solche Spielregel könnte in Ihrem Fall zum Beispiel sein: "Ich erzähle dir vorher, wenn ich einen anderen Mann (bzw. Sie eine andere Frau) treffen möchte. Dann schaue ich, wie es dir damit geht. Wenn du darunter leidest oder Einwände hast, reden wir erst einmal darüber und finden eine gemeinsame Lösung."

Ihre Freundin empfindet es als Einmischung, wenn Sie mit ihr darüber sprechen wollen, wen sie trifft. Dabei möchten Sie nur Bescheid wissen und ihr nicht grundsätzlich etwas verbieten.

Besonders schwierig ist es, dass Ihre Freundin bereits gelogen hat und die Wahrheit erst zugegeben hat, als Sie ihr sagten, dass Sie Bescheid wissen. Das zerstört das Vertrauen in einer Beziehung. Ihre Freundin verhält sich wenig partnerschaftlich und droht mit der Trennung, wenn Sie das nicht akzeptieren. Das sind recht starke Geschütze! Ich empfehle Ihnen, das Verhalten Ihrer Freundin klar zu benennen. Wie wäre es, wenn Sie ihr mal einen Spiegel vorhalten würden, indem Sie sich fragen, wie sie sich fühlen würde, wenn Sie das gleiche machen würden?

Gerade in einer Fernbeziehung ist Vertrauen sehr wichtig, da man nicht mitbekommt, was der Partner macht. Deshalb ist eine offene Kommunikation über alles, was man macht, fühlt, erlebt, sich wünscht, das A und O.

Ich hoffe, dass Sie Ihrer Freundin Grenzen setzen können.
Herzliche Grüße, Julia Peirano 

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(