New York Erst kam der Heiratsantrag, dann das Einreiseverbot. Zwei Paare erzählen, wie ihre Liebe die Corona-Trennung überstand

Mark und Natalia
Die Corona-Pandemie stellte die Beziehung von Mark und Natalia auf eine harte Probe
© Privat
Die Corona-Pandemie hat Paare weltweit auf eine harte Probe gestellt. Aus Beziehungen wurden plötzlich Fernbeziehungen, aus Fernbeziehungen wurden Familien. Im internationalen New York gibt es viele solcher Geschichten. Manche mit Happy End, andere ohne absehbares Ende der Ungewissheit. Wie hält die Liebe das aus? Zwei Paare erzählen.

Szenen am Flughafen, die das Herz erwärmen, wie der Abspann von "Tatsächlich Liebe". Als Natalia am 8. November am New Yorker Flughafen Newark auf ihren Verlobten zu rennt, vergisst sie kurz, dass die "New York Times" gerade alles via Kamera festhält. "Ich dachte, die ganzen Medienleute warten auf einen Politiker", erzählt sie.

Natalia sitzt mit ihrem Verlobten, Mark, in einer Wohnung in Amsterdam, der Bildschirm zeigt zwei freundliche Gesichter. Immer wieder stoppt der Gesprächsfluss für einen Moment, liebevolle Blicke werden ausgetauscht. Auf Marks Gesicht zeichnen sich dann Grübchen ab. Es klingt trivial, doch von der ersten Minute ist klar: Sie gehören zu den Paaren, die die Pandemie noch enger zusammengeschweißt hat.

Mehr zum Thema

Newsticker