HOME

Großbritanniens Wollnys: Diese Familie erwartet Kind Nummer 20

Ursprünglich wollten Sue und Noel Radford nur drei Kinder bekommen. Jetzt erwartet Großbritanniens wohl größte Familie Kind Nummer 20. Doch wie ist der Alltag mit so vielen Kindern?

Die wohl größte Familie der Welt: die Radfords. 22 Leute zu Gast in der britischen Fersehsendung "This Morning".

19 Kinder haben Sue und Noel Radford. Damit sind sie die wohl größte Familie Großbritanniens. Im September bekommen sie Kind Nummer 20, wie sie jetzt auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht haben.

Der aufmerksame RTLII-Zuschauer kennt diese Szene aus dem Effeff: "Silvana, Sarafina, Estefania, Kelenta, Loredana, Sara-Jane, Lavinia, Jeremy-Pascal kommt ihr mal eben bitte runter ins Esszimmer!" Die elffache Mutter Silvia Wollny trommelt in der Doku-Soap "Die Wollnys – Eine schrecklich große Familie" ihre Kinder zusammen. Es ist wohl Deutschlands bekannteste Großfamilie.

Aber solche XXL-Familien gibt es nicht nur hierzulande. Ganz im Gegenteil, weltweit gibt es Dutzende solcher Riesenfamilien. In Australien sind es die Bonells mit 16 Kindern, in den USA die Bates mit 19 Kindern und in Großbritannien sind es die "Radfords" mit ebenfalls 19 Kindern – zumindest bis jetzt. 

Im September kommt Kind Nummer 20

Denn Großbritanniens größte Familie erwartet jetzt Kind Nummer 20. Das verkündeten Mutter Sue und Vater Noel auf ihrem Instagram-Account: "Jungs zehn, Mädchen neun und im September 2017 kommt noch ein Baby dazu." 

????X

Ein Beitrag geteilt von sue (@theradfordfamily) am


Die Glückwünsche ließen nicht lange auf sich warten. "Glückwunsch, hoffentlich geht alles gut", kommentierte ein Follower das Foto. Ein anderer schrieb: "Tolle Nachrichten. Ihr seid eine so großartige Familie."

Alle Kinder in der chronologischen Reihenfolge

Sue und Noels ältestes Kind, Chris, ist mittlerweile 27 Jahre alt. Als er zur Welt kam, war Sue gerade einmal 14 Jahre alt. Eine Abtreibung oder die Freigabe zur Adoption wollten beide Elternteile nicht, da sie selbst Adoptivkinder sind.

Doch damals ahnten sie noch nicht, dass auf Chris noch 18 weitere Kinder folgen würden: Sophie, 22, Chloe, 21, Jack, 19, Daniel, 17, Luke, 15, Millie, 14, Katie, 13, James, 12, Ellie, 11, Aimee, 10, Josh, 9, Max, 7, Tilly, 6, Oscar, 4, Casper, 3, und Baby Hallie.

35.000 Euro pro Jahr für die Kinder

Bei so vielen Kindern wird jede Unternehmung zu einer logistischen Herausforderung. Kein Wunder also, dass die Radfords statt eines Mini-Vans einen Mini-Bus fahren. Doch vor allem die Kosten sind immens. Laut der britischen Zeitung "Mirror" geben die Radford jedes Jahr rund 35.000 Euro nur für ihre Kinder aus.

Dabei gehen schon rund 300 Euro pro Woche für Lebensmittel drauf. An den Weihnachtstagen ist es noch einmal eine ganz andere Dimension: 115 bis 290 Euro werden je Kind für Geschenke ausgegeben, dazu kommen drei Truthähne, 3,5 Kilogramm Kartoffeln, 56 Yorkshire Puddings und unendlich viel Gemüse. "Es geht zu wie am Fließband einer Fabrik. Das Essen wird der Reihe nach verputzt. Die, die gegessen haben, stehen auf und machen etwas anderes", sagt Vater Noel im Interview mit dem "Mirror". 


Wie kann man sich 20 Kinder leisten?

Besondere staatliche Zuschüsse bekommen Sue und Noel nicht. Die Familie kriegt lediglich Kindergeld. Sie verdienen wohl daran, dass der TV-Sender Channel4 seit Jahren ihren Alltag begleitet.

In der Sendung hatten Noel und Sue einmal gesagt, dass sie ursprünglich nur drei Kinder haben wollten. Aber sie lieben das Gefühl des Eltern-Werdens so sehr, dass sie nicht aufhören konnten. Mal schauen, ob 20 nun genug sind.

Leben in der Großfamilie: Mama, Papa und neun Kinder


rpw

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.