HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

H. Hell: Was ich über Sex gelernt habe: 9 Dinge, die du schnallen musst, um 2018 den besten Sex deines Lebens zu haben!

In Sachen Uh‘s und Ah’s lief’s 2017 nur so lala bei dir? Kopf hoch! Mit den folgenden Tipps wirst du dieses Jahr endlich den Sex bekommen, den du verdienst – vorausgesetzt, du bist mutig, neugierig und kreativ. Lies mal!

Sexy Wäsche allein reicht nicht. Sei mutig!

Sexy Wäsche allein reicht nicht. Sei mutig!

1. Sei dein eigener Sexgott! 

Der einzige Mensch auf Erden, der über die Qualität deines Sexlebens bestimmt, bist du selbst. Es gibt keine Entschuldigung für zu wenig oder miesen Sex. Du steckst in einer Langzeitbeziehung, in der nicht mehr viel oder immer nur dieselbe öde 08/15-Performance abläuft? Dann sprich mit deinem Partner und unternehmt zusammen etwas dagegen - und zwar pronto. Selbst, wenn ihr zu dem Ergebnis kommt, dass ihr eure Beziehung nur noch durch Dritte (z.B. im angesagten Berliner Sexclub "KitKat") beleben könnt. Just try it! Experimentieren ist besser als kapitulieren.

2. Spieß mal nicht so rum, ey!

Wer im Jahr 2018 immer noch zu prüde ist, um die coolen, innovativen Sextoys zumindest mal auszuprobieren, die gerade weltweit den Markt überschwemmen und Frauen (und Männern) zu fantastischen Orgasmen verhelfen, hat den Schuss nicht gehört. Das ist nicht albern oder pervers - sondern schlichtweg ein großartiger Weg, um die eigene sexuelle Genussfähigkeit zu erforschen. Einzige Regel: Mach’s wie mit deinem Smartphone und hol dir immer sofort das neueste am Markt mit den krassesten Features. Lohnt sich!

3. Geblitzdingst

Vergiss alles, was du jemals über Sex gelernt hast - und fang 2018 nochmal von vorne an. Vorspiel? Läuft ab sofort mal in umgekehrter Reihenfolge. Deine Lieblingsstellung (weil: so bequem)? Ist ab sofort tabu. Kondomsorte? Wechseln. Extras? Updaten. Gleitgel? Her damit. Rollenspiele? Why not. Sexting? Tu es. Ort? Es reicht schon, wenn ihr zur Abwechslung mal das Sofa "entweiht". Und so weiter und sofort. Kurzum: Seid kreativ!

4. Vergiss alle dämlichen Regeln aus Frauenzeitschriften

Man kann im Zweifel besseren Sex mit unrasierten Beinen und in hässlicher Unterwäsche an eine Raufasertapete gelehnt haben als frisch parfümiert auf Satinbettwäsche bei Kerzenschein.

5. Nicht jeden (Pseudo-)Trend mitmachen

Bei folgender Headline bin ich diese Woche fast vom Schreibtischstuhl gefallen: "Zwölfmal schneller als Viagra – Neue Potenzcreme enthält Sprengstoff Nitrogylcerin!" Kein Witz: Mediziner in London haben eine Salbe entwickelt, die Männer mit Erektionsproblemen benutzen können, um endlich wieder "zu zünden wie eine Bombe". Schon eine erbsengroße Menge wirke bis zu zwölf Mal schneller als Viagra. Bereits im kommenden Jahr solle der Böller fürs Bett zum Schnäppchenpreis auf den Markt kommen. Einzige Nebenwirkung: Es könne bei Überdosierung zu Schwindelgefühlen kommen. Äh, ja. Mein Rat: Erstmal abwarten, was die deutsche Brandschutzverordnung dazu sagt!

6. Das Vorspiel ist dein Freund

Nicht sofort in die Vollen gehen, Jungs! Weiß ja wohl mittlerweile jeder, dass die Erregungskurve beim Mann blitzartig hochschießt, die der Frau aber langsam ansteigt. Wenn es zu schnell geht, verpasst die Frau die ganzen schönen Gefühle, die durchs Vorspiel entstehen. Aber eine Stunde muss jetzt auch nicht sein – sonst wird’s unangenehm.

7. Leck mich doch!

Ob frau durch Oralsex zum Orgasmus kommt, hängt zum einen von ihrer Tagesform ab und zum anderen vom Talent des Mannes. Wenn der’s nicht draufhat, wird höchstens kurz aus Höflichkeit gestöhnt und dann abgelenkt. Tipp: Lieber in die 69er-Stellung gehen – da liegen die "Verhältnisse" nochmal ganz anders. Vor allem, wenn SIE oben liegt.

8. Mach ihr Komplimente

Es ist ein Anturner, wenn der Mann seiner Liebsten ein ‚Wow, du bist so sexy‘ ins Ohr raunt. Das führt dazu, dass frau selbstbewusster wird und Hemmungen verliert. Frauen machen sich nämlich so ihre Gedanken: Wie viele Frauen hatte er vor mir? Hatte die bessere Skills drauf als ich? Insofern ist Bestätigung schon gut.

9. Kürze hat (manchmal) Würze

Ja, auch Frauen finden Quickies hin und wieder scharf. Gerade in längeren Beziehungen, wo man eh weiß, dass der andere einen liebt und respektiert, ist das manchmal genau das Richtige. Außerdem tut man’s in einer richtig perfekten Liebesnacht ja eh bis zu fünfmal. Erst einen Quickie, dann ein Gläschen Wein und dann noch stundenlang Slow-Sex mit allem drum und dran. Oder etwa nicht?!
 

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.