HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Love From Hell: Wenn du mich liebst, ziehst du jetzt aus!

Unglückliche Paare, die zusammen leben, sind oft zu faul sich zu trennen – weil ihnen die Wohnungssuche und der Umzug zu stressig sind. Praktisch, wenn die Bude abfackelt. Dann fackelt man nicht mehr lange. So wie Thomas Gottschalk.

Wohnung und Liebe - eine komplizierte Sache

Wohnung und Liebe - eine komplizierte Sache

Getty Images

Thomas Gottschalk hat sich offenbar mit 68 noch mal neu verliebt und dafür "mal eben" seine über vier Jahrzehnte andauernde Ehe mit Thea beendet. Dazu gehört viel Mut. Aber man soll ja immer dann gehen, wenn man noch etwas Schöneres erleben möchte.

Ich frage mich die ganze Zeit, ob er sich das auch getraut hätte, wenn vor vier Monaten bei der Brandkatastrophe in Kalifornien nicht sein gesamtes Anwesen abgebrannt wäre. Die Symbolik ist nicht ohne: Wo einst Flammen der Liebe loderten, ist jetzt nur noch Asche.

War DAS der nötige "Kick" für einen Neuanfang? Ich habe mal gelesen, dass ein Umzug denselben Stressfaktor hat wie ein Todesfall in der Familie …

Gottschalk selbst sagte nach dem Brand: "Es hat mir immer geholfen, die Dinge so einzuordnen, dass sie mir mein Leben nicht unnötig schwer machen. Plötzlich ist ein Schicksalsschlag eingetreten, der etwas beendet hat, von dem ich nicht gewusst habe, wie ich es beenden soll." Öhm, noch Fragen?

Generelles Phänomen

Dieses Phänomen kennt man ja aus dem eigenen Umfeld: Paare, die sich aus Faulheit nicht trennen mögen, weil sie sich eine gemeinsame Wohnung mit allem möglichen Klimbim (oder Kindern) darin teilen. Eine gute Freundin quält sich seit über zwei Jahren durch eine zähe On-/Off-Partnerschaft, weil sie in Hamburg einfach keine adäquate Wohnung für sich allein findet. Sie sagt: "Bevor ich in irgend so ein Loch ziehe, halte ich lieber noch ein bisschen durch." Außerdem ist sie gerade knapp bei Kasse. "Ich kann es mir im Moment nicht leisten, neue Gardinen zu kaufen oder allein für GEZ aufzukommen." Also schiebt sie die Trennung vor sich her wie einen nervigen Behördengang.

Ich würde immer das Loch vorziehen, um mich frei entfalten zu können. Man kann übrigens auch auseinanderziehen, ohne sich zu trennen. Eine Bekannte hat das gerade gemacht, sie sagt: "Unser Zusammenleben ist gescheitert, weil wir uns einfach hart auf den Zeiger gegangen sind. Aber wir lieben uns und deshalb wohnen wir nun wieder getrennt. Es läuft super! Jeder hat seinen gewohnten Freiraum und wir besuchen uns, wann immer wir Lust aufeinander haben."

Wissenschaftler sprechen vom "Living Apart Together"-Modell (kurz: LAT), welches früher vor allem von Künstlern und Intellektuellen gelebt wurde. Mittlerweile bevorzugen laut dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung mehr als zehn Prozent aller Paare in Deutschland so eine bilokale Partnerschaft. Tendenz: steigend.

LAT im Trend

Die Vorteile liegen auf der Hand: Jeder kümmert sich tagsüber um seinen Alltagsmist, abends steht "Quality Time" an, die dann fast etwas von Kurzurlaub haben, wenn der andere in einem coolen anderen Stadtviertel wohnt. Soziale Kontrolle durch Abtörneransagen wie "Bring endlich den Müll raus!" entfällt.

Berühmte Beispiele für das LAT-Modell gibt es genug: In getrennten Wohnungen genossen Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre "die Vorteile des Lebens zu zweit und keine seiner Unannehmlichkeiten". Statt zu heiraten, schlossen sie einen Pakt – für eine Liebe ohne Einschränkung. Sie gestatteten einander Affären (zum Teil mit denselben Leuten), waren oft monatelang allein im Ausland unterwegs und siezten einander. Laut Beauvoir hielt ihre Beziehung "gerade deswegen" so lange.

Untersuchungen der Uni Frankfurt bestätigen, dass Frauen, die allein leben, zufriedener in ihrer Beziehung sind als andere. Bei Männern ist das allerdings nicht so, weil es unbequemer ist. Klar, keine Gratis-Putzfrau mehr …

Auch Regisseur Tim Burton wohnt mit seiner Lebensgefährtin Helena Bonham Carter und den drei Kindern in drei angrenzenden Londoner Häusern, die einen gemeinsamen Eingang haben. Und It-Girl Kylie Jenner lebt mit ihrer Tochter in einer Gated Community in Calabasas. Ihr Freund und Kindsvater Travis Scott kaufte sich ein Anwesen in der Nähe. Die Kindererziehung teilen sie sich, das Paar scheint glücklich zu sein.

Ich bin mal gespannt, wie Thomas Gottschalk und seine neue Liebe es künftig handhaben werden. Besser für die Figur ist in jedem Fall das LAT-Modell. Laut einer Studie der Uni Mannheim und des Max-Planck-Instituts nehmen Paare zu, sobald sie zusammenziehen.

Wissenscommunity