Hintergrund Das ist bei Fleischlagerung zu beachten


Was passiert, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abläuft?

Das Fleisch behält bis zu diesem Datum seine spezifischen Eigenschaften, wenn es angemessen aufbewahrt wird. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums ist die ware nicht automatisch verdorben. Das Fleisch darf noch verkauft werden - falls es einwandfrei ist. Bei sehr leicht verderblichen Lebensmitteln, die nach kurzer Zeit zu Gesundheitsgefahren führen könnten, muss ein Datum angegeben werden, bis zu dem sie verbraucht sein sollen. Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum werden von den Herstellern festgelegt. Gesundheitsschädliche oder nicht sichere Lebensmittel in Umlauf zu bringen, ist verboten.

Wie können die Verbraucher verdorbenes Fleisch erkennen?

Wenn das Fleisch süßlich oder unangenehm riecht, ist Vorsicht geboten. Die Ware sollte neutral, mild bis leicht säuerlich riechen. Frisches Fleisch können Verbraucher auch daran erkennen, dass es in der Packung fast trocken ist. Blass, weich und nässend sollte es nicht sein. Viel Wasser in der Verpackung könnte auf früheres Auftauen hindeuten. Frisches Rindfleisch ist dunkelrot gefärbt, Schweinefleisch rosa und hell glänzend, Wildfleisch rötlich bis dunkelbraun. Geflügelfleisch sollte nicht schmierig aussehen und keine Druckstellen haben. Achtung bei gräulicher Farbe!

Wie lange darf Fleisch tiefgefroren werden?

Rind-, Schaf- und Schweinefleisch, das entbeint ist, darf nur für eine bestimmte Zeit tiefgefroren gelagert werden. In der Fleischhygieneverordnung sind hierfür bestimmte Fristen festgelegt. Rindfleisch darf nur bis zu eineinhalb Jahren entbeint tiefgefroren gelagert werden, Schaffleisch maximal ein Jahr und Schweinefleisch nur ein halbes Jahr.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker