HOME

Ärger um neue Rezeptur: Bei VW herrscht erneut Unruhe - wegen des Kantinen-Ketchups für die Currywurst

Eigentlich dürften die Mitarbeiter des VW-Konzerns schlechte Nachrichten gewohnt sein. Eine Änderung auf den Kantinentellern brachte sie jetzt aber doch ganz schön aus der Fassung.

Neuer Ketchup bei VW

Zwei, die zusammen gehörten: Die legendäre VW-Bockwurst und ihr Gewürzketchup

Picture Alliance / DPA

Die Mitarbeiter von VW mussten in den letzten Jahren so einige Unruhen und Schlagzeilen hinnehmen - sie haben es geduldig ertragen. Jetzt aber, wo die schlechten Nachrichten bis ins Herz des Konzerns reichen, jetzt ist Schluss. Die Kantine war ein Ort der Rechtschaffenheit, an dem Jahr für Jahr die besten Würste auf die Tische kamen, hergestellt aus der VW-eigenen Fleischerei, umschmeichelt vom traditionellen Gewürzketchup. In den letzten Jahren wurden in der Regel in blanken Stückzahlen mehr Würste als Autos verkauft. Und mag zwar die Bockwurst die gleiche sein, so kribbelt nun doch eine andere Schärfe auf der Zungenspitze. Der Verdächtige ist schnell gefunden: Der Ketchup ist ein anderer!

"Skandal!" rufen die einen, "Ketchup-Gate" nennen es die anderen. "Nicht mit uns". Und schnell sind in den Kantinen in Wolfsburg, Kassel, Emden, Zwickau und Bratislava nicht nur die Teller rot, sondern auch die Köpfe. Da hilft auch das vermeintlich gesündere Rezept des neuen Ketchups nichts: Weniger Fett, weniger Zucker, mehr Tomatenmark. Eine Farce. Denn die rote Sauce gehörte zum VW-Konzern wie seine Bockwurst und wurde seit Jahrzehnten von der Firma Kraft und später vom Nachfolgeunternehmen Mondelez produziert. Versehen mit eigenem Volkswagen-Emblem wurde der Ketchup auch in Supermärkten verkauft. Aber jetzt ist Schluss. Mondelez produziert keinen Ketchup mehr.

VW-Kantinenchef tüftelt am Ketchup-Rezept

Bei Kantinenchef Martin F. Cordes dürfte diese Nachricht für einige Schweißperlen gesorgt haben. Schon im letzten Jahr machte er sich auf die Suche nach einem neuen Hersteller, fragte bei zwölf Firmen an, verköstigte Ketchup um Ketchup. Auch Mitarbeiter wurden zum Test herangezogen. „Das Ganze war unwahrscheinlich kompliziert. Chili ist nicht Chili und Tomate nicht gleich Tomate. Unser Anspruch war es, einen Ketchup zu kreieren, der geschmacklich identisch zum alten ist.“ - Cordes wusste anscheinend, was ihm andernfalls blühen würde. Er entschied sich für Develey, ein Unternehmen bei München.

Doch die erste Ketchup-Lieferung, die Volkswagen jetzt erreichte, verfehlt die großen Fußstapfen seines Vorgängers. Der Ketchup „hinterlässt eine Schärfe auf der Zungenspitze“, sagt Cordes. Die „alte“ Rezeptur hingegen habe eher im Rachen gebrannt. Cordes verspricht: „Wir werden weiter an der Rezeptur arbeiten.“ Damit ist ihm vermutlich gut geraten, bevor am Ende noch die Bockwurst selbst vom Teller springt und zum Streik aufruft. Als hauseigene VW-Wurst muss man sich schließlich nicht mit jedem einlassen.

Currywurst-Sauce
sve
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?