HOME

Discounter: "German Week" bei Aldi USA - Was die Amerikaner unter deutscher Küche verstehen

Jeder Nation haften Klischees an. Die Italiener essen Pasta und die Amerikaner Burger. Und was essen die Deutschen? Aldi USA findet in seiner "German Week" eine eindeutige Antwort.

Aldi USA feiert die "German Week"

Wir wollen ja gar nicht leugnen, dass bei den Deutschen schon mal Würstchen und Sauerkraut auf den Tisch kommen. Aber eben nicht nur. Dennoch ist die dieswöchige "German Week" beim Discounter Aldi in den USA sehr amüsant. Dort sind derzeit viele deutsche Produkte im Angebot, die voll von Klischees sind.

Mit den deutschen Grenzen aber nehmen es die Amerikaner wohl nicht allzu genau. Deutschland liegt in Europa, und alles was Europa ist, gehört wohl auch irgendwie zu Deutschland - das zumindest suggeriert das Prospekt. Nicht anders ist etwa der Frischkäse Snøfrisk zu erklären: Der Streichkäse kommt gar nicht aus Deutschland, sondern aus Norwegen. Das ist mit einem Blick auf die Verpackung klar erkennbar, eine Norwegen-Flagge prangt gut sichtbar auf dem Deckel. Trotzdem landet er im Angebot der "German Week".

Europa ist irgendwie auch Deutschland

Was gibt es noch? Natürlich die obligatorische Bratwurst, Eierspätzle und Rotkohl aus dem Glas. Aber auch "deutsche Cornichons". Cornichons sind Gewürzgurken, dennoch sind sie unter dieser Bezeichnung eher in Frankreich anzutreffen als bei uns. Aber Frankreich liegt ja auch in Europa. Schön ist daher auch der europäische Senf und die deutschen Süßwaren. Wie gefrorene Schwarzwälder Kirschtorte, Donauwelle oder Bienenstich. Oder aber Erdnussflips. Was die Deutschen trinken? Darin sind sich die Amerikaner einig: Apfelschorle. 

Aldi gibt es 1600 Mal in den USA

Aldi ist schon seit rund 40 Jahren auf dem US-Markt. Mit den zwei Einzelhandelsketten Aldi (Aldi Süd) und Trader Joe's (Aldi Nord) hat sich die deutschte Discountergruppe über die USA verteilt. Rund 1600 Filialen betreibt die Aldi-Gruppe jenseits des Atlantiks. Das Geschäft lohnt sich. USA ist Aldi-Land. Lidl hingegen ist in den USA nicht so erfolgreich. Lesen Sie mehr dazu hier!