VG-Wort Pixel

Küchentricks So verschwindet Knoblauchgeruch von den Händen

Küchentricks: So verschwindet Knoblauchgeruch von den Händen
Wer kennt es nicht? Gerade noch die leckere Pizza mit extra Knoblauch gegönnt und dann erst ans bevorstehende Date erinnert. Selbst merkt man meist wenig vom Mundgeruch. Weil man sich an die Geruchsmoleküle, die einen ständig umgeben, gewöhnt. Doch wie wird man den "Übeltäter" los? Zungenschaber sind nur mäßig sinnvoll, auch scharfe Mundwasser helfen meist nur kurz und bringen die Bakterienflora in der Mundhöhle aus der Balance. Ratsam sind Mundspülungen mit Myrrhe, Weihrauch oder Salbei, die beruhigend und desinfizierend wirken. Auch viel Trinken hilft. Als wahrer Knoblauch-Killer gilt das Kauen auf rohen Minzblättern. Und falls doch noch was zu riechen ist, kann man das Date mit diesem Angeberwissen ablenken:
  • Knoblauch ist eine der ältesten Kulturpflanzen, er wird seit mehr als 5000 Jahren angebaut.
  • Die antibakterielle Wirkung schützt vor Krebs.
  • Der Verzehr senkt den Cholesterinspiegel und den Blutdruck, auch die Gefäßelastizität wird verbessert.
  • Der Name Chicagos leitet sich vom indianischen Wort "Chicagoua" ab, das sich auf eine wilde, knoblauchähnliche Pflanze bezieht.
  • Alliumphobia ist die panische Angst vor Knoblauch oder Zwiebeln.
  • Viele Köche raten, Knobi erst am Ende der Garzeit hinzufügen. Denn dann kommt der Geschmack besser zur Geltung und es bleiben wichtige Nährstoffe erhalten.
Mehr
Sie wollen Knoblauch- oder Zwiebelgeruch von den Händen loswerden? Und es hilft weder Seife noch Wasser? Im Buch "Trick 17 Küche" bekommen Sie auf solche Fragen eine Antwort.

Wer kennt das nicht: Nachdem Sie Knoblauch oder Zwiebeln für eine Sauce, Suppe oder für einen Salat geschnitten haben, hinterlassen die ätherischen Öle des Gemüses einen unangenehmen Geruch an Ihren Händen. Vermeintlich versuchen Sie mit viel Seife und Wasser Ihre Hände wieder zu neutralisieren - Fehlanzeige. Denn Seife und Wasser helfen in diesem Zusammenhang überhaupt nicht. Aber wie kann man dann die Gerüche von Knoblauch und Zwiebeln von den Händen entfernen?

Die Antwort auf diese Frage wird im Buch "Trick 17 Küche" verraten. Darin wurden 222 Tipps und Tricks gesammelt und getestet, die sich rund um das Thema Küche und die Verarbeitung von Lebensmitteln drehen. So eben auch die Neutralisierungsfrage von Knoblauch- und Zwiebelgerüchen. Die Autoren empfehlen, die Finger nach dem Knoblauchschneiden an einer Edelstahlfläche, zum Beispiel an einer Spüle, zu reiben. So könne man den Geruch neutralisieren.

Edelstahl neutralisiert Knoblauch

Wissenschaftlich ist noch nicht ganz klar, wieso der Edelstahl unangenehme Gerüche neutralisiert, doch es gibt zahlreiche wirksame Edelstahlseifen. Diese sollen nicht nur Knoblauch- und Zwiebelgerüche entfernen, sondern auch Kohl-, Fisch- und Benzingeruch. Wissenschaftler versuchen bereits, den Effekt zu erklären. Vermutet wird eine katalytische Wirkung. Das heißt, der Edelstahl gehe vorübergehend eine Verbindung mit den geruchsauslösenden Stoffen an den Händen ein und ermögliche dadurch deren Oxidation. Eine andere Erklärung ist die Adsorption der Geruchsmoleküle am Edelstahl.

Wie dem auch sei, der Trick mit dem Edelstahl funktioniert. Zu einer Edelstahlseife muss aber nicht gegriffen werden, das Reiben an einer Edelstahlspüle oder an einem Edelstahllöffel reicht. Probieren Sie es aus!

dsw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker