HOME

Stifftung Warentest: Olivenöl im Test: Nur vier Produkte sind "gut"

Stiftung Warentest hat 27 Olivenöle getestet - und einige gute Produkte gefunden. Die haben allerdings ihren Preis. Bei der Schadstoffprüfung gab es überwiegend gute Nachrichten.

Olivenöl

Gutes Olivenöl ist meist teuer 

Die gute Nachricht vorweg: Alle Olivenöle im Test der Stiftung Warentest enthielten tatsächlich Olivenöl. Das sollte auch eigentlich selbstverständlich sein. Allerdings: Wegen einer schlechten Oliven-Ernte im Jahr 2016 war im vergangenen Jahr tonnenweise gefälschtes Olivenöl in Umlauf gekommen. So flog etwa in Griechenland ein Hersteller auf, der Sonnenblumenöl einfach eingefärbt hatte.

Panschereien dieser Art kamen den Warentestern nicht unter. Und überhaupt fielen die Testergebnisse insgesamt besser aus als bei vergangenen Tests. Unterm Strich waren zwar nur vier der 27 untersuchten Produkte der höchsten Qualitätsstufe "nativ extra" gut. 2017 hatte dagegen kein einziges, 2016 nur eines der Olivenöle im Test diese Note erhalten. Allerdings waren auch im aktuellen Test elf Olivenöle nur ausreichend oder schlechter. Zwei davon hätten gar nicht als "nativ extra" verkauft werden dürfen, sie erhielten die Note "Mangelhaft". 

Die guten Olivenöle sind meist teuer

Mit der Note 2,3 auf dem Spitzenplatz landete das spanische Öl "Castillo de Canena". Es ist gemessen an der sensorischen Qualität das beste aller getesteten Olivenöle, mit 36 Euro je Liter allerdings auch das teuerste. Ebenfalls gut und teuer: "Farchioni DOP Chianti Classico" aus Italien für 26 Euro den Liter und "Soler Romero" aus Spanien für 24 Euro den Liter. 

Das günstigste gute Olivenöl kam von Aldi Süd: Das italienische Olivenöl "Cucina" erhielt mit der Note 2,3 ebenfalls die Bestnote im Test und war dafür mit 10 Euro je Liter noch vergleichsweise günstig. Leider war "Cucina" als Aktionsware nur kurzzeitig verfügbar. Günstige Olivenöle unter 10 Euro schnitten bestenfalls befriedigend ab.

Ein teures Olivenöl lohnt sich nach Ansicht der Tester allerdings nur für Salatdressings, Pesto oder ähnliches. Beim Braten verwendet man lieber ein anderes, weil die flüchtigen Aromakomponenten beim Erhitzen ohnehin verloren gehen. 

Leberfunktion stärken: So bringen Olivenöl und Zitronensaft Sie gesund durch den Winter

Bei den Schadstoffen bleibt ein Problem

Bei der Schadstoffuntersuchung ziehen die Tester ein verhalten positives Fazit: Im Gegensatz zu vergangenen Tests war diesmal kein Olivenöl so stark belastet, dass es deswegen die Note "Mangelhaft" bekam. Mit Weichmachern, Pflanzenschutzmitteln, Lösemitteln oder polyzyklischen Kohlenwasserstoffen (PAK) war keines der Produkte nennenswert belastet. Ein Problem bleibt laut Warentest allerdings die Belastung mit Mineralölen. Insgesamt erreichen neun der 27 Olivenöle im Test bei der Schadstoffprüfung eine gute Note. Nahezu schadstofffrei ist nur das gut getestete "Farchioni".

Den kompletten Olivenöl-Test gibt es kostenpflichtig auf www.test.de 

"Die Höhle der Löwen": Try Foods – was die Olivenöle zum Probieren taugen
Jörn Gutowski war sich sicher, dass es eine Firma gebe, die sich auf das Probieren von Lebensmittel konzentriere. Die gab es aber nicht. Deshalb gründete er "Try Foods".

Jörn Gutowski war sich sicher, dass es eine Firma gebe, die sich auf das Probieren von Lebensmittel konzentriere. Die gab es aber nicht. Deshalb gründete er "Try Foods".

bak
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.