HOME

Rezept zum Nachkochen: Die Ländle-Pizza

Im deutschen Südwesten gibt es eine Vorform der Pizza, die sehr viel älter ist als die Version vom Italiener. Mal heißt sie Plootz, mal Dünnele – immer aber schmeckt sie. 

Oval ausgerollte Fladenbrote sind schwäbisch und werden Dünnele genannt

Oval ausgerollte Fladenbrote sind schwäbisch und werden Dünnele genannt

Der für die "Schwaben-Pizza" besteht aus Weizenmehl, Salz, Wasser und Hefe. Manche geben Sauerteig dazu.

Teigzutaten: 

  • 1 kg Weizenmehl (Type 1050)
  • 30 g Salz
  • 1 Päckchen frische Hefe (42 g)
  • 600 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Salz mischen und zu einem Berg häufen. In die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe in 100 ml lauwarmem Wasser auflösen und in die Mulde gießen. Mit den Fingern vom Rand des Kraters mehr und mehr Mehl mit der Flüssigkeit mischen und das Ganze unter wiederholtem Angießen von weiteren 500 ml lauwarmem Wasser zu einem Teig verarbeiten. Den Teig mit einem Tuch vor Zug­luft schützen und 1 Stunde gehen lassen.

Belag: Schmand, Crème double oder Crème fraîche (wahlweise), Lauch, Schnittlauch, Frühlingszwiebeln, Speck und Kümmel oder Schwarzkümmel (Nigella).

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Teig durch Kneten ordentlich zusammenfalten, ihn in acht Teile teilen und jeweils und auf der bemehlten Ar­beitsfläche ausrollen. Die Fladen mit einer der Rahmvarianten max. 1 cm dick bestreichen und mit Lauch oder Frühlingszwiebeln, Speckwürfeln und ein wenig Kümmel belegen. Im Ofen backen, bis der Boden knusprig und der Belag gar ist, ca. 20 Minuten. 


Themen in diesem Artikel