HOME

Italienisches Lokal in New York: Tim Mälzers Restaurant ist pleite – er erfuhr es erst nach zwei Monaten

In Deutschland läuft es gut für den TV-Koch Tim Mälzer: Erst vor kurzem eröffnete er still und heimlich sein drittes Restaurant in Hamburg. Auch seine Kochbücher sind nach wie vor ein Kassenschlager. Anders sieht es jedoch in den USA aus.

Tim Mälzer

"Es gibt kein Restaurant mehr". Über die Pleite seines New Yorkers Restaurant erfuhr Tim Mälzer am Telefon

Im Leben kann einfach nicht alles rund laufen: Mit seinen Kochshows wurde Tim Mälzer deutschlandweit berühmt, ein Restaurant nach dem anderen eröffnete der TV-Koch in Deutschland. Mehrere in Hamburg, eins am Frankfurter Flughafen und eins in der Düsseldorfer Altstadt. Auch nach New York hatte es ihn vor einiger Zeit gezogen, eine Beteiligung an einem italienischen Restaurant in Manhattan. Das habe er aber in den Sand gesetzt wie Mälzer bei "Markus Lanz" im ZDF sagte.

"Es pausiert", sagte genauer und gibt danach seine Pleite zu: "Es gibt kein Restaurant mehr. (...) Ich wollte jemanden anrufen und fragen, wie die Geschäfte laufen. Den Laden gibt's aber schon seit zwei Monaten nicht mehr." Mit seinem Vorhaben auch in New York kulinarisch Fuß zu fassen, habe er sehr viel Geld verbrannt.

Vor allem für Mälzers Ehrlichkeit lieben ihn seine Fans. Denn Mälzer gibt offen zu: "Ich bin nicht intelligent im klassischen Sinne, ich bin straßenschlau."


Tim Mälzer weiß nicht, wie viel er mit seinen Restaurants verdient

Wirklich arbeiten tue Tim Mälzer übrigens nur in der Bullerei, seinem wohl berühmtesten Restaurant in Hamburg. Alles andere seien Projekte. Auch habe er einen klassischen Steuerberater, wisse aber selbst nicht genau, was er einnehme und ausgebe. Manchmal ruft Tim Mälzer seinen Steuerberater an, der sage ihm dann, dass er an die Zukunft denken solle. Oder sich nur noch mit Formaten beschäftigen, die wirklich erfolgreich sind. So wie beispielsweise die beliebte Kochshow "Kitchen Impossible."

Allen Kritikern zum Trotz hat Tim Mälzer mit der Show nicht nur sein schlechtes Image widerlegt, er könne nicht kochen, sondern auch Sympathien geweckt. Obwohl man bei Tim Mälzer manchmal schlucken muss, wenn seine Ausdrucksweise in den Keller rutscht, kann man sich doch ganz auf die Kulinarik in der Sendung konzentrieren. 

"Kitchen Impossible" ist keine Kochsendung im klassischen Sinn, sondern verfolgt nur das Ziel, sich gegenseitig "auf die Fresse zu geben", wie Mälzer selbst sagt. Und dabei lernen die Zuschauer nicht nur sehr viel über den TV-Koch und seine Gabe, Emotionen auf Teller zu zaubern, sondern auch viel über die verschiedenen Küchen dieser Welt. Die nächste Staffel "Kitchen Impossible" kommt 2017.

dsw