HOME
Interview

Ernährung von Sportlern: Experte erklärt, warum Schweinshaxe und Nutella für Fußballprofis gar nicht so schlecht sind

Manche Fußballprofis haben keine Pause: Länderspiele, Europa League, Champions League, DFB-Pokal und schließlich WM. Umso wichtiger ist es, übers Essen und Trinken die Energiespeicher aufzufüllen. Wir haben mit einem Experten gesprochen, der weiß, was die Profis jetzt brauchen.

Schweinshaxen, Knödel und eine Gemüsebeilage? Ist durchaus ein sportgerechtes Gericht

Schweinshaxen, Knödel und eine Gemüsebeilage? Ist durchaus ein sportgerechtes Gericht

Getty Images

Herr Schröder, Schweinshaxe mit Knödeln und Rotkohl gibt es wohl selten in Hochphasen bei den Fußballprofis?

Es gibt diese Mini-Haxen, die sind relativ fettarm, haben aber einen hohen Eiweißanteil. Mit einer großen Portion Knödel und Kohl ist es durchaus ein sportgerechtes Gericht.

Was ist mit Eisbein?

Natürlich nicht. Mit Speckschwarte und ohne Knödel ist das sicherlich nicht förderlich. Sauerkraut sollten Sportler als letzte Hauptmahlzeit auch nicht essen, besser Blumenkohl. Es geht auch um die Verträglichkeit.

Wie viele Stunden vorher sollten Fußballprofis essen, damit sie nicht mit einem vollen Bauch auf dem Platz stehen?

Man sagt, die letzte größere Hauptmahlzeit - also ein Tellergericht mit einer süßen Nachspeise - sollte etwa vier Stunden vorher erfolgen.

Und dann darf man nichts mehr essen.

Doch. Es gibt das sogenannte Nibbling-Prinzip. 

Also, klassisches Snacken.

Genau. Man versucht den Blutzucker im Normbereich zu halten. Das geht mit Snacks. Jeder Spieler hat da seine individuellen Vorlieben und weiß, was ihm gut tut. Manche Spieler haben natürlich auch ihre Spleens.

Haben Sie dafür ein Beispiel?

Es gab mal einen Nationalspieler, der hat unheimlich gern Pfannkuchen mit Nutella gegessen.

Nutella? Das kann doch nicht erlaubt sein.

Da spricht nichts dagegen. Pfannkuchen mit Nutella sind eine schöne kohlenhydrat- und eiweißreiche Kombination. Die Fußballprofis sind Hochleistungsmotoren. Zwischendurch ist das durchaus erlaubt. Der hohe Fettanteil ist durch das Palmfett gut verträglich. 

Von was ernährt sich ein Fußballer denn hauptsächlich?

Von Kohlenhydraten wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot. Das ist die Basis der Energiebereitstellung für Profisportler. Zu jeder Mahlzeit müssen ausreichend Kohlenhydrate verzehrt werden. Die Aufgabe vom Koch ist es also, diese besonders geschmacklich und abwechslungsreich zu präsentieren, bei der die klassische Stärkebeilage die wichtigste Komponente ist. 

Folgen Profis auch Ernährungstrends? Vegan, Superfoods oder Clean Eating?

Vegan eher nicht. Es gab mal den Trend hin zu Low Carb, bei dem man sehr stark die Kohlenhydrate reduziert hat. Das hat bei manchem Profisportler durchaus funktioniert, wenn dieser Kohlenhydrate hauptsächlich über die Tüte Gummibärchen oder süße Getränke zu sich genommen hat. Ich weiß aber, dass die Sportmediziner der Mannschaft dem kritisch gegenübersteht. In Phasen der Hochbelastung sollte man sich nicht Low Carb ernähren. In der Regenerationsphase wäre es eine Variante.

Von den Ernährungsgewohnheiten eines Fußballprofis kann man sich doch bestimmt etwas abgucken.

Natürlich. Profisportler achten stark auf ihre Ernährung. Sie greifen hauptsächlich zu frischen, abwechslungsreichen, hochqualitativen Lebensmitteln. Die haben meist einen hohen Anteil an Gemüse und Obst.

Nehmen wir an, das Fußballspiel läuft, es ist Halbzeit. Essen die Spieler was?

Ja, sie trinken überwiegend. Und zwar Getränke, über die man schon einen Großteil an Kohlenhydraten ausgleichen kann. Sportlergetränke beispielsweise. Aber sie essen natürlich auch was: Energiegels, Bananen, süße Riegel. Also leicht verdauliche, schnell verfügbare Kohlenhydrate, um die entleerten Speicher wieder zu füllen. 

Das Spiel ist vorbei. Ist dann das große Fressen angesagt?

Nicht sofort. Die ersten Mahlzeiten sind kleinere Snacks aus Kohlenhydraten und Eiweißen. Milchprodukte beispielsweise mit Getreide. Also ein Porridge, Sandwiches, belegte Brote oder auch ein Milchreis. Die befriedigen den ersten Kohlenhydratbedarf, die leicht verdaubar sind. Gern auch süß. 

Wie viel verbrennt eigentlich ein Spieler auf dem Feld?

Das hängt von der Position ab. Ein Torwart verbrennt weniger als ein Mittelfeldspieler. Der läuft etwa 12 bis 13 Kilometer. Bei etwa 80 Kilogramm verbrennt ein Spieler im Mittelfeld locker 1000 Kilokalorien.

Alkoholfreies Bier nach dem Spiel: Ist das okay, oder nicht?

Das ist sogar mehr als okay. Alkoholfreies Bier ist sehr gut für die Regeneration geeignet. Es fehlt noch die Eiweißkomponente, die könnte man beispielsweise über eine Salzbrezel mit Quark ausgleichen. 

Wie steht es mit Alkohol. Nach dem Abpfiff ein Bier sollte doch erlaubt sein.

 Nur nach dem Gewinn des Weltmeistertitels. Direkt nach einem Turnierspiel, nein. Man benötigt schnelle Regeneration. Alkohol ist ein Zellgift, das regenerative Prozesse abschaltet. Nach vier Stunden etwa ist der erste große Erholungsschub gestillt. Wenn man dann ein oder zwei Bier trinken will, ist das völlig legitim. Aber früher würde ich absolut davon abraten.

In den 70er und 80er Jahren hat man Nationalspieler nach dem Spiel schon mal mit einem Bier und Kippe im Mund gesehen. Ist das heute undenkbar?

Das würden wir heute definitiv nicht mehr sehen. Fußball ist viel athletischer geworden. Die ganzen Trainingsprozesse haben sich professionalisiert. Bei den Spitzensportlern wird heute Selbstoptimierung im hohen Maße betrieben. Es wird sehr stark individuell abgestimmt, was auch eine Verletzungs- und Infektprophylaxe darstellt. Das kann man mit der richtigen Ernährung sehr schön unterstützen. 

Schon mal Kiewer Kotelett gegessen?: Diese Klassiker der russischen Küche müssen Sie probiert haben
Kaviar  In Kombination mit Wodka oder Sekt wird Kaviar meist zu Silvester verzehrt. In der russischen Küche hat er eine außergewöhnliche Stellung. Er gilt als Prestigeobjekt für das Ausland.

Kaviar

In Kombination mit Wodka oder Sekt wird Kaviar meist zu Silvester verzehrt. In der russischen Küche hat er eine außergewöhnliche Stellung. Er gilt als Prestigeobjekt für das Ausland.

Getty Images

 

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.