HOME

Gut zu wissen: Sechs Tipps wie Sie Zwiebeln schneiden – ohne dabei in Tränen auszubrechen

Beim Zwiebelschneiden passiert immer das Gleiche: Nach nur wenigen Sekunden beginnen die Augen zu tränen. Wie Sie das verhindern können? Wir geben Orientierung.

Zwiebel

Nie wieder Tränenvergießen beim Zwiebelschneiden

Wer häufig kocht und dafür Zwiebeln schneidet, weiß was passiert: Die Augen fangen ziemlich schnell an zu tränen. Aber wieso eigentlich? Ungeschnitten ist die Zwiebel völlig harmlos, auch wenn sie geschält ist. Ist sie jedoch angeschnitten, entweichen aus den Zellen der Zwiebel Stoffe, aus denen sich ein Gas bildet. Steigt dieses Gas in die Augen, beginnen wir zu weinen.

Jede Zelle einer Zwiebel enthält zwei Verbindungen: In der äußeren Schicht ist eine schwefelhaltige Aminosäure, das Iso-Alliin, im Inneren der Zelle befindet sich das Enzym Alliinase. Schneidet man nun die Zwiebel, kommen die beiden Stoffe in Kontakt, das Enzym spaltet die Aminosäure in einzelne Teile auf. Daraus resultiert letztendlich der tränenauslösende Reizstoff. Kommt der in die Augen, laufen die Tränen in Strömen.

A. Güngörmüs: Alis Küchenzuruf: So schneiden Sie Zwiebeln wie ein Profi

Mit diesen Tipps tränen Ihre Augen nie wieder beim Zwiebelschneiden

Aber was kann man dagegen tun?

1. Ein ziemlich simpler Trick ist es, die Zwiebeln im Sitzen zu schneiden. Die Stoffe steigen senkrecht auf, wer im Sitzen das Gemüse zerteilt, muss nicht weinen.

2. Tauchen Sie die geschälte Zwiebel ins kalte Wasser, halbieren Sie diese und legen Sie sie mit der Schnittfläche auf das Brett. Dann wie gewohnt verarbeiten.

3. Benutzen Sie beim Zwiebelschneiden ein scharfes Messer. So verhindern Sie, dass Sie die Schichten der Zwiebel quetschen und sorgen so dafür, dass so wenig Zellen wie möglich zerstört werden.

4. Achten Sie auf die Zwiebelsorte. Schalotten beispielsweise reizen die Schleimhäute der Augen weniger als blonde Zwiebeln.

5. Manche schwören auch auf die Taucherbrille. So können die reizenden Gase nicht in die Augen gelangen.

6. Ein Kaugummi im Mund beim Zwiebelschneiden soll ebenfalls Wunder wirken. Ob das wirklich funktioniert? Wir haben den simplen Trick getestet.

Die Inhaltsstoffe der Zwiebel haben übrigens einen biologischen Grund: Sie sind ein Schutz gegen hungrige Tieren wie Ratten oder Wühlmäuse. Darauf spekulieren zumindest Wissenschaftler. Auch therapeutisch wird die Zwiebel oft eingesetzt. Sie wirkt antibakteriell, keimabtötend, entzündungshemmend, harntreibend und schmerzlindernd.

"Life Hacks": Das hilft gegen Tränen beim Zwiebelschneiden
Themen in diesem Artikel