HOME

#lidllohntnicht: So macht ein Bäckermeister Lidl lächerlich

Ein Dorfbäcker aus Sachsen kritisiert die "Anti-Handwerk-Kampagne" von Lidl und startet eine Gegenbewegung auf Facebook - mit einer satirischen Initiativbewerbung als Produktionshelfer.

Von Denise Wachter

Was ist gutes Brot? Handwerksbäcker Stefan Richter bezweifelt, dass der Discounter Lidl diese Frage beantworten kann.

Was ist gutes Brot? Handwerksbäcker Stefan Richter bezweifelt, dass der Discounter Lidl diese Frage beantworten kann.

Stefan Richter ist Bäcker. Handwerksbäcker. Seine Brötchen und Backwaren werden traditionell hergestellt mit möglichst naturbelassenen, regionalen Rohstoffen. So heißt es zumindest auf seiner Homepage. Der 34-Jährige aus Kubschütz in der Oberlausitz liebt den Geruch von frisch gebackenem Brot und den direkten Kontakt mit seinen Produkten.

Die neue Imagekampagne von Lidl hingegen, die mit qualitativ-hochwertigen Lebensmitteln wirbt, nimmt Richter zum Anlass, einen Gegenangriff zu starten. Denn der Discounter wirbt mit dem Motto "Woran erkennt man eigentlich, was gut ist?" Richter bezweifelt, dass ausgerechnet ein Discounter die Frage "Was ist gutes Brot?" beantworten kann und empfindet die Lidl-Werbung als "Anti-Handwerk-Kampagne". Aus diesem Grund postete er unter dem Hashtag #lidllohntnicht auf Facebook folgende ironische Bewerbung als Produktionshelfer:

Gutes Brot? Nicht von Lidl

In den sozialen Netzwerken findet die "Bewerbung" positiven Anklang, allein auf Facebook wurde die "Bewerbung" von Bäckermeister Richter mehr als 2000 Mal geteilt. Offenbar sind die User der Meinung, dass Discounter-Bäckereien es qualitativ nicht mit Handwerksprodukten aufnehmen können. Dennoch versucht Lidl, dem Verbraucher ein anderes Bild zu vermitteln.

Auch die Organisation Slow Food Deutschland kritisiert die Werbekampagne von Lidl. In einer aktuellen Pressemitteilung stellt die Non-Profit-Organisation, die sich für nachhaltige Herstellung von Lebensmitteln und das traditionelle Handwerk einsetzt, die Gegenfrage: "Woran erkennt man eigentlich gutes Fleisch und gutes Brot? Vielleicht einfach daran, dass es nicht von Lidl kommt?

Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.