VG-Wort Pixel

Geschlossene Praxen "Lauterbach saugt Praxen aus" – Ärzte protestieren gegen Sparpläne

Seit 2019 hätten Arztpraxen ihre Sprechstunden und das Terminangebot ausgeweitet, sagt Andreas Bollkämper, Facharzt für Radiologie und Leiter der Protestkampagne. Durch die Sparpläne Lauterbachs sehen die Mediziner die ambulante Versorgung ihrer Patienten bedroht.
Seit 2019 hätten Arztpraxen ihre Sprechstunden und das Terminangebot ausgeweitet, sagt Andreas Bollkämper, Facharzt für Radiologie und Leiter der Protestkampagne. Durch die Sparpläne Lauterbachs sehen die Mediziner die ambulante Versorgung ihrer Patienten bedroht.
© Bernd von Jutrczenka / Picture Alliance
Durch die neuen Pläne von Karl Lauterbach sehen Ärzte die ambulante Versorgung ihrer Patienten in Gefahr. In Hamburg wollen die Mediziner dagegen protestieren. Offiziell bei einer Fortbildung, bleiben viele Praxen kommenden Mittwoch geschlossen.

Unter dem Motto "Lauterbach saugt Praxen aus" mobilisieren die Hamburger Kassenärzte und Vertragspsychotherapeuten gegen Sparpläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Die Pläne, die Honorare auch für Neupatienten künftig wieder nur mit einem rund 20 prozentigen Abschlag zu zahlen, gefährdeten die ambulante Versorgung in Hamburg, sagte der Vizevorsitzende der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KVH), Björn Parey, am Freitag. "Dagegen müssen wir uns wehren."

Karl Lauterbach als Vampir

Geschehen soll das unter anderem mit einem Protesttag am kommenden Mittwoch, bei dem sehr viele Praxen wegen einer Fortbildungsveranstaltung geschlossen bleiben, und mit einer Informationskampagne für die Patienten – auf Flyern und Plakaten wird Lauterbach dabei als Vampir dargestellt, der nach einer Arztpraxis greift. Wie an Feiertagen werde während der Praxisschließungen am Mittwoch eine Notversorgung über Notfallpraxen und den Arztruf 116117 sichergestellt.

Mit Inkrafttreten des Terminservice- und Versorgungsgesetzes 2019 hätten die Praxen ihre Sprechstunden und das Terminangebot ausgeweitet und in zusätzliche Leistungen investiert, sagte Andreas Bollkämper, Facharzt für Radiologie und Leiter der Protestkampagne. Im Gegenzug seien die Honorare für Neupatienten ohne Abschläge gezahlt worden. "Damit wurde die Versorgung signifikant verbessert, die Wartezweiten konnten drastisch verkürzt werden." Falle diese Regelung jetzt weg, führe das zwangsläufig zu einem schlechteren oder fehlenden Angebot für die Patienten, warnte er.

Fach- und Hausärzte von Sparplänen betroffen

Seit 2019 hätten die rund 3000 Hamburger Praxen viel geleistet, sagte KVH-Vorsitzender John Afful. "Bis Ende 2021 stieg die Versorgung von Neupatienten um 19 Prozent auf eine Anzahl von insgesamt 6,1 Millionen, allein in Hamburg. Gleichzeitig wurden insgesamt vier Prozent mehr Fälle in Hamburger Praxen versorgt." Gerade in sozial schwächeren Stadtteilen hätten die Praxen für eine Ausweitung der Behandlungskapazitäten gesorgt.

"Wenn künftig die Wartezeiten auf Facharzttermine länger werden, führt das dazu, dass unsere Patientinnen und Patienten mit dringendem Behandlungsbedarf verstärkt in der Klinik landen – das ist schlecht für sie und verteuert die Versorgung", warnte Silke Lüder, Hausärztin in Neuallermöhe. Entgegen den Behauptungen Lauterbachs seien nicht nur Fachärzte von den Sparplänen betroffen. "Auch die Hausarztpraxen sind in Hamburg ganz besonders betroffen. Wir haben bundesweit die "rote Laterne", jede fünfte Leistung wird unseren Praxen nicht bezahlt."

"In einer Zeit, in der sehr viele Praxen durch Superinflation, explodierende Energiekosten und weiterhin sehr hohe Zwangsrabatte ohnehin massiv unter Druck stehen, treffen die geplanten zusätzlichen Kürzungen nun besonders hart – und sind nebenbei auch ein desaströses Signal an den ärztlichen Nachwuchs", sagte Parey.

DPA

Mehr zum Thema

Newsticker