Corona-Pandemie Der Antikörper-Skandal: Deutschland kaufte hochwirksame Therapien – doch sie werden kaum genutzt

Antikörper
Antikörper
© Getty Images
Sie helfen nachweislich gegen COVID, wurden für 400 Millionen Euro gekauft, doch nun drohen sie zu verfallen – warum hochwirksame Antikörper-Therapien in Deutschland kaum zum Einsatz kommen.

Am 21. August 2020 erschienen im Wissenschaftsmagazin Science zeitgleich zwei Studien zu einer vielversprechenden Covid-Therapie. Vier Monate bevor die ersten Impfstoffe vor einer schweren Erkrankung schützen, hatte das Biotechnologie-Unternehmen Regeneron zwei künstliche Antikörper entwickelt. Die Y-förmigen Proteine heften sich wie ihre körpereigenen Vorbilder an die Oberfläche des Virus und verhindern, dass es in unsere Zellen eindringen kann. Als Donald Trump, zu jener Zeit noch US-Präsident, an COVID-19 erkrankte, erhielt er den Regeneron-Mix als Heilversuch. Ein "Wundermittel" nannte er die Labor-Abkömmlinge später, die Hochrisikopatienten sogar prophylaktisch verabreicht werden können.


Mehr zum Thema



Newsticker