HOME

Ebola: Zahl der Infektionen schnellt in Sierra Leone wieder hoch

Wochenlang hatte es in Sierra Leone keine Infizierungen mit Ebola mehr gegeben, das Virus schien bestiegt. Doch mit dem Gefühl der Sicherheit kam die Nachlässigkeit - jetzt gibt es täglich neue Fälle.

Mit dem Gefühl der Sicherheit, das Virus besiegt zu haben, wurden die Menschen nachlässig - jetzt gibt es in Sierra Leone wieder täglich neue Infektionen mit Ebola

Mit dem Gefühl der Sicherheit, das Virus besiegt zu haben, wurden die Menschen nachlässig - jetzt gibt es in Sierra Leone wieder täglich neue Infektionen mit Ebola

Nach monatelang rückläufigen Infektionszahlen nehmen die Ebola-Ansteckungen in Sierra Leone wieder zu. In den vergangenen Tagen seien täglich bis zu 16 neue Fälle registriert worden, sagte Palo Conteh, Leiter des Ebola-Reaktionszentrums der Regierung, am Mittwoch in der Hauptstadt Freetown. Noch in der vergangenen Woche seien es nur zwei Neuansteckungen pro Tag gewesen.

Conteh führte das Wiederhochschnellen der Ebola-Fälle auf "unsichere" Beerdigungen zurück. Die Seuche wird nur durch direkten Kontakt mit Erkrankten oder kürzlich an Ebola gestorbenen Menschen übertragen. Ebola-Tote dürfen deswegen nicht von den Familien oder einfachen Bestattungsunternehmen beerdigt werden, sondern nur von Experten des Roten Kreuzes in Schutzanzügen.

Wachsamkeit ist gesunken - und die Gefahr zurück

Seitdem die Seuche zurückgehe, sei auch die Wachsamkeit der Menschen gesunken, sagte Conteh. "Die Zahlen steigen, weil die Menschen das Gesetz ignorieren." Im ganzen Land öffneten Beerdigungsinstitute wieder. Conteh warnte alle Ärzte und Behördenvertreter, davor die Augen zu verschließen.

Seit dem Ausbruch der Epidemie im Dezember 2013 in Guinea bis zum Sonntag starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation 9589 Menschen an Ebola. Die meisten Toten, 4037, waren in Liberia zu beklagen. In Sierra Leone starben 3400 Menschen an dem Virus.

jen/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity