HOME

Pflege-Skandal: Maden in den Ohren: 83-Jährige findet ihren Mann im Pflegeheim in "ekelerregendem" Zustand vor

Das Personal kümmerte sich nicht ausreichend und versäumte vor allem, seine OP-Wunden zu versorgen: John Callaghan wurde in einem australischen Pflegeheim so vernachlässigt, dass er wenig später starb. Seine Angehörigen sind entsetzt.

Ein Zimmer im Pflegeheim

Niemand möchte gern im Pflegeheim sein, aber wenn es nötig ist, erwartet man zumindest professionelle Behandlung (Symbolbild)

Unsplash

Die letzten Wochen im Leben von John Callaghan waren nicht so, wie jeder von uns sich das einmal für sich selbst wünschen würde. Und das beschäftigt seine Familie noch immer. Besonders Callaghans Witwe, die 83-jährige Fay aus Queensland, Australien. Ihr Mann war 2017 an Krebs erkrankt. Nach der Behandlung war er geschwächt und brauchte noch weitere Pflege, weshalb er nach dem Klinikaufenthalt vorerst in ein Pflegeheim zog. Doch nach nur zwei Wochen flehte John seine Frau an, ihn dort rauszuholen.

John sollte sich von der Krebsbehandlung erholen

John Callaghan war in das "Bupa Tungun Pflegeheim" südlich der Stadt Brisbane eingezogen. Doch der geschwächte Mann merkte schnell, dass das Personal unerfahren wirkte und ihn nicht korrekt behandelte. Er war jedoch nicht in der Lage, zu protestieren, oder die Pflege, die das Personal versäumte, selbst an sich durchzuführen. Und so war Callaghans Frau Fay entsetzt, als sie ihn zum ersten Mal im Heim besuchen konnte. "Als ich ihn besuchte, krochen Maden aus seinem Ohr!"

Callaghans Krebserkrankung hatte auch sein Ohr betroffen – er war dort operiert worden und hatte entsprechend Wunden, die vom Pflegepersonal hätten versorgt werden müssen. Das aber war ganz offensichtlich nicht geschehen. Fay sagt, ihr Mann sei in einem "ekelerregenden" Zustand gewesen. Und obwohl er durch seinen Zustand und seine Medikamente oft etwas verwirrt war, war er sich bei einer Sache ganz sicher: "Das ist ein schrecklicher Ort, es ist furchtbar hier! Keiner kümmert sich um einen. Bitte hol mich hier raus!"

Der alte Mann kam in ein Krankenhaus

Johns Aussage passte eindrücklich mit seinem schlimmen Zustand zusammen. Fay und ihre Kinder ließen John in ein nahegelegenes Krankenhaus bringen, allerdings war sein Zustand so schlecht, dass er dort wenig später starb. Zudem meldete die Familie das Pflegeheim den Behörden. "Es handelt sich um einen sehr ernsten, aber einzelnen Vorfall, der sich im Jahr 2017 in unserem Heim in Tugun ereignete. Das Problem wurde von unseren Pflegerinnen schnell erkannt und Mr. Callaghan wurde in ein Krankenhaus verlegt", lautet die Version der Geschichte, die ein Sprecher der zuständigen Pflegeheim-Kette der "Daily Mail erzählte". Man habe sich zudem bei Fay Callaghan entschuldigt.

Nach dem Vorfall führten verstärkte Kontrollen in den Heimen aber dazu, dass noch weitaus mehr Mängel erkannt wurden und in der Folge öffentliche Gelder für die Betreiber gestrichen wurden. Für Fay und ihre Kinder ist das aber kein wirklicher Trost – sie haben John verloren, der bei besserer Pflege eine Chance gehabt hätte, wieder auf die Beine zu kommen. Diesen Verlust kann nichts wieder aufwiegen.

Quelle: "Daily Mail"

wt

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.