Norovirus in Osthessen Klassenfahrt endet im Krankenhaus


Brechreiz, Magen- und Darmbeschwerden: Nach dem Grillabend während einer Klassenfahrt ins hessische Rotenburg fühlten sich 14 Schüler krank. In der Klinik stellten die Ärzte fest, dass die Kinder sich mit dem aggressiven Norovirus angesteckt haben.

Vierzehn Schulkinder haben sich bei einer Klassenfahrt nach Rotenburg in Osthessen mit einem aggressiven Virus infiziert. Sie wurden nach Angaben des Landratsamtes in Bad Hersfeld vom Freitag mit Magen- und Darmbeschwerden sowie Brechreiz ins dortige Klinikum gebracht. Auch zwei Lehrer und ein Zivildienstleistender klagten über Symptome. Alle hatten an einem Grillfest in der Jugendherberge Rotenburg teilgenommen.

Das Kreisgesundheitsamt kündigte eine Untersuchung der Essensreste an. Ergebnisse würden nach Pfingsten erwartet. Nach Mitteilung des Landratsamtes steckten sich die Kinder mit dem Norovirus an. Das hätten Tests im Krankenhaus ergeben.

Die Schüler im Alter von 12 bis 14 Jahren kommen aus Schulen aus Wiesbaden und dem südhessischen Otzberg. Insgesamt etwa 70 Schüler aus drei Klassen waren bei dem Ausflug dabei.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker