HOME

Stern Logo Psychologie - Blick in die Seele

Psychische Störung: Nach Naddel-Diagnose: So fühlen sich Erwachsene mit ADHS

Nicht nur Kinder, auch Erwachsene können unter ADHS leiden. Meist wird die Krankheit spät erkannt, da die Symptome vielfältig sind. Betroffene quälen sich oft jahrelang, ohne zu wissen, was ihnen fehlt.

Viele Erwachsene leiden unter ADHS, ohne es zu wissen (Symbolbild)

Viele Erwachsene leiden unter ADHS, ohne es zu wissen (Symbolbild)

"Ich habe mich jetzt mehrmals dabei ertappt, einfach mit der Arbeit aufzuhören, wenn es mir zu aufwendig wird. Ich musste eine E-Mail mit Infos verschicken. Diese Infos und eine Zusammenfassung musste ich mir aber erstmal selbst zusammenstellen und bearbeiten. Das war mir in dem Moment nicht schnell genug, bzw. zu aufwendig, also habe ich die Arbeit ganze liegen lassen und mich erstmal hingelegt."

"Ich sitze in einer Gruppe, die um mich herumlabert. Ich fühle mich die ganze Zeit wie ein , kriege mal hier, mal da Wortfetzen mit, eigentlich aus alles Unterhaltungen ein bisschen. Nach einer Weile merke ich, dass mir schummerig wird, fast schwindelig."

"Ich hatte in meinem Leben immer wieder für Lebensabschnitte Beste Freundinnen. Schule, Studium,... Doch eine Freundin fürs Leben habe ich nicht. Meistens habe ich die Freundschaften zerbrochen, weil ich ausgetickt bin, es mir zu eng wurde, ich mich zu nackt fühlte, ich keine Bereicherung oder Hilfe mehr bekam... Jetzt bin ich allein."

Drei Leidensgeschichten in einem Internetforum, die eine Krankheit beschreiben: ADHS. Nur wenige wissen, dass die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen auftreten kann. Ein prominentes Beispiel: Nadja Abd el Farrag, die sich am Mittwochabend in der RTL-Sendung "Raus aus den Schulden" von Peter Zwegat helfen ließ.

Viele Erwachsene leiden an ADHS, ohne es zu wissen

Das tückische an AHDS im Erwachsenenalter: Das Krankheitsbild ist äußerst komplex - und wird deshalb oft nicht richtig erkannt. Laut dem Verein "ADHS Deutschland e.V." leiden in Deutschland etwa zwei Millionen Menschen an ADHS, ohne etwas davon zu wissen. Die bisherige Lehrmeinung, ADHS wachse sich im höheren Alter aus, gilt demnach mittlerweile als widerlegt.

Nicht selten verändern sich die Symptome im Laufe der Jahre, doch das Leid wird dadurch nicht geringer. Im Gegenteil: kann bei Erwachsenen dazu führen, dass sie immer wieder scheitern, Dinge immer wieder abbrechen und kein geregeltes Leben führen können - und daran verzweifeln.

Hyperaktiv, abwesend, chaotisch

ADHS kann sich bei Erwachsenen in verschiedenster Weise äußern. Da ist zum Beispiel die Aufmerksamkeitsstörung: Betroffene können sich nicht lange auf eine Sache konzentrieren. Vor allem wenn es um Themen von geringem Interesse geht, weichen die Gedanken schnell ab. "Erstaunlich ist aber, dass sich ADHS-ler ganz hervorragend auf etwas konzentrieren können, das sie sehr interessiert", schreibt "ADHS e.V.".

Die Krankheit kann sich zudem durch eine erhebliche innere Unruhe äußern. Während betroffene Kinder zappelig sind, können Erwachsene ihre Impulse zwar besser kontrollieren - doch die innere Unruhe, die nach wie vor da ist, müssen sie durch ständiges Herumlaufen oder herumspielen kompensieren. Sie können nicht abschalten.

Vielen Erwachsenen, die unter ADHS leiden, fällt es schwer, ihrem Leben Struktur zu geben. Sie haben keine Ordnung, können nichts wegwerfen, verlegen Dinge. Auch Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin sind bei Betroffenen stark eingeschränkt.

Kann man ADHS bei Erwachsenen behandeln?

Wurde die Diagnose ADHS gestellt, gilt es, die Krankheit zu behandeln. Das kann zum Beispiel in Form einer Verhaltenstherapie erfolgen. Auch bestimmte Medikamente können helfen, so etwa das Präparat "Atomoxetin", das seit 2013 auch in Deutschland für Erwachsene zugelassen ist. In Studien hat es laut "Apotheken Umschau" Wirksamkeit auf die Symptome von ADHS gezeigt.

kis
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity