HOME

Literaturnobelpreis: Die Preisträger seit 1946

Der Nobelpreis für Literatur wird seit 1901 fast jährlich vergeben. Lediglich während der beiden Weltkriege fand keine Verleihung statt. Vier Mal - 1904, 1917, 1966 und 1974 - mussten sich sogar zwei Schriftsteller die Auszeichnung teilen.

Zwei Autoren lehnten den Nobelpreis ab. 1958 musste der sowjetische Autor Boris Pasternak den Preis auf Druck seiner Regierung hin zurückweisen. Der Franzose Jean-Paul Sartre weigerte sich 1964, die Auszeichnung anzunehmen.

Die Literaturnobelpreisträger seit dem Zweiten Weltkrieg:

1946 Hermann Hesse (Schweiz, geb. in Deutschland)
1947 Andre Gide (Frankreich)
1948 Thomas Stearns Eliot (Großbritannien)
1949 William Faulkner (USA)
1950 Bertrand Russell (Großbritannien)
1951 Pär Lagerkvist (Schweden)
1952 Francois Mauriac (Frankreich)
1953 Winston Churchill (Großbritannien)
1954 Ernest Hemingway (USA)
1955 Halldor Kiljan Laxness (Island)
1956 Juan Ramon Jimenez (Spanien)
1957 Albert Camus (Frankreich)
1958 Boris Pasternak (UdSSR)
1959 Salvatore Quasimodo (Italien)
1960 Saint-John Perse (Frankreich)
1961 Ivo Andric (Jugoslawien)
1962 John Steinbeck (USA)
1963 Giorgos Seferis (Griechenland)
1964 Jean-Paul Sartre (Frankreich)
1965 Michail Scholochow (UdSSR)
1966 Samuel Josef Agnon (Israel) und Nelly Sachs (Schweden, geb. in Deutschland)
1967 Miguel Angel Asturias (Guatemala)
1968 Jasunari Kawabata (Japan)
1969 Samuel Beckett (Irland)
1970 Alexander Solschenizyn (UdSSR)
1971 Pablo Neruda (Chile)
1972 Heinrich Böll (Deutschland)
1973 Patrick White (Australien) 1974 Eyvind Johnson (Schweden) und Harry Martinson (Schweden)
1975 Eugenio Montale (Italien)
1976 Saul Bellow (USA)
1977 Vicente Aleixandre (Spanien)
1978 Isaac B. Singer (USA)
1979 Odysseas Elytis (Griechenland)
1980 Czeslaw Milosz (Polen)
1981 Elias Canetti (Großbritannien)
1982 Gabriel Garcia Marquez (Kolumbien)
1983 William G. Golding (Großbritannien)
1984 Jaroslav Seifert (Tschechoslowakei)
1985 Claude Simon (Frankreich)
1986 Wole Soyinka (Nigeria)
1987 Josiff Brodski (UdSSR)
1988 Nagib Mahfus (Ägypten)
1989 Camilo Jose Cela (Spanien)
1990 Octavio Paz (Mexiko)
1991 Nadine Gordimer (Südafrika)
1992 Derek Walcott (Trinidad und Tobago)
1993 Toni Morrison (USA)
1994 Kenzaburo Oe (Japan)
1995 Seamus Heaney (Irland)
1996 Wislawa Szymborska (Polen)
1997 Dario Fo (Italien)
1998 Jose Saramago (Portugal)
1999 Günter Grass (Deutschland)
2000 Gao Xingjian (China/Frankreich)
2001 V. S. Naipaul (Trinidad / Großbritannien)
2002 Imre Kertész (Ungarn)
2003 John Marie Coetzee (Südafrika)
2004 Elfriede Jelinek (Österreich)