HOME

Stern Logo Filmfestival in Cannes

Netflix bleibt Filmfestspielen fern: Diese Filme buhlen in Cannes um die Goldene Palme

Die Filme für die Filmfestspiele in Cannes stehen fest. Deutschland ist mit Wim Wenders vertreten. Doch sein Dokumentarfilm läuft nicht im Wettbewerb. Und auch Netflix kämpft nicht um die Goldene Palme.

Thierry Fremaux (l.) und Pierre Lescure stellen die Filmauswahl für die diesjährigen Filmfestspiele in Cannes vor

Thierry Fremaux (l.) und Pierre Lescure, Präsident der Filmfestspiele von Cannes, haben die Auswahl der Filme am Donnerstag vorgestellt

AFP

Die 18 Anwärter auf die Goldene Palme stehen fest: Diese Filme werden ab dem 8. Mai im Wettbewerb der 71. Filmfestspiele von Cannes laufen. Eröffnet wird das Festival mit "Everbody Knows" (Todos Lo Saben) des iranischen Regisseurs und Oscarpreisträgers Asghar Farhadi. Der Film mit Penelope Cruz und Javier Bardem läuft ebenfalls im Hauptrennen.

Jury um Cate Blanchett kürt besten Wettbewerbsfilm

Konkurrenz bekommt der Streifen etwa von "BlacKkKlansman", dem neuen Film des amerikanischen Regisseurs Spike Lee,  und dem französischen Altmeister Jean-Luc Godard mit "Le Livre d'image". Die Festivalleitung stellte die Liste der am Donnerstag in Paris vor.

FilmRegisseur
Everybody Knows (Todos Lo Saben)Asghar Farhadi
At WarStéphane Brizé
DogmanMatteo Garrone
Le Livre d'imageJean-Luc Godard
Asako I & II (Netemo Sametemo)Ryusuke Hamaguchi

Sorry Angel

Christophe Honoré
Girls of the SunEva Husson
Ash Is Purest WhiteJia Zhang-Ke
ShopliftersKore-Eda Hirokazu
CapernaumNadine Labaki
Burning (Buh-Ning)Lee Chang-Dong
BlacKkKlansmanSpike Lee
Under the Silver LakeDavid Robert Mitchell
Three facesJafar Panahi
Cold War (Zimna Wojna)Pawel Pawlikowski
Lazzaro FeliceAlice Rohrwacher
YomeddineA.B Shawky
LetoKirill Serebrennikov

Außerhalb des Wettbewerbs stellt Wim Wenders seinen Dokumentarfilm "Pope Francis. A man of his word" über Papst Franziskus vor. Vorsitzende der Wettbewerbs-Jury ist die australische Schauspielerin . Das Festival dauert bis zum 19. Mai. 

Netflix will in Cannes keinen Film zeigen

Ein Film des Streaming-Anbieters Netflix ist - im Vergleich zum vergangenen Jahr - nicht dabei. Bereits Ende März hatte das Festival Netflix offiziell von dem Wettbewerb ausgeschlossen, da die Produktionen keinen Kinostart in Frankreich vorweisen können. Zwar habe man Netflix angeboten, einige Filme außer Konkurrenz zu zeigen, das mache aber keinen Sinn für den Streaming-Anbieter, stellte Ted Sarandos, Chief Content Officer des Streaming-Dienstes, nun in einem Interview mit dem US-Branchenblatt "Variety" klar. "Wir wollen, dass unsere Filme nach den gleichen Kriterien beurteilt werden, wie die der anderen Filmemacher", so Sarandos weiter.

Ganz fernbleiben wolle man dem Festival allerdings dann doch nicht: "Einige unserer Angestellten, die in Film-Akquise tätig sind, werden vor Ort sein, da viele Film dort gezeigt werden, die noch keinen Vertrieb haben."

fri / SpotOnNews / DPA
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo