HOME

GOLDENE KAMERA: Glamouröse Nacht der Stars

Zum 37. Mal wurde in Berlin der renommierte Fernsehpreis vergeben. Zur glanzvollen Verleihung am Vorabend der Berlinale trafen sich internationale Stars aus Film, Musik und Fernsehen.

Mit einer glanzvollen Gala ist am Dienstagabend in Berlin die 37. Goldene Kamera verliehen worden. Geehrt wurden Aufsteiger wie die US-Popdiva Anastacia ebenso wie der Film- Grandseigneur Johannes Heesters. Hollywoodstar Cate Blanchett (»Herr der Ringe«) nahm die Auszeichnung als »Sensation des Jahres« entgegen. Heike Makatsch wurde für ihr Spiel in Dieter Wedels Polit-Thriller »Die Affäre Semmeling« geehrt, Heino Ferch unter anderem für das Fernsehspiel »Der Tunnel«. Für die verfilmte Lebensgeschichte »Bobby« über den am Down-Syndrom leidenden Bobby Brederlow erhielten der Hauptdarsteller Bobby und Veronica Ferres ebenfalls eine Goldene Kamera.

Meg Ryan sagte ab

Für einen Wermutstropfen sorgte die überraschende Absage von US- Filmstar Meg Ryan - der für sie vorgesehene Preis für die »internationale Filmkarriere« fiel kurzerhand weg. Auch die Goldene Kamera für die Kategorie »Lebenswerk international« blieb im Trophäenschrank. Die Goldene Kamera wird traditionell kurz vor dem Start der Internationalen Filmfestspiele verliehen. Damit beginnt zugleich alljährlich die Parade der Stars, die zur Berlinale in die Hauptstadt kommen.

Glücklicher Heesters

Der 98-jährige Johannes Heesters nahm den Ehrenpreis aus den Händen seiner früheren Filmpartnerin Liselotte Pulver entgegen. »Ich danke der Jury, dass sie mich nicht vergessen hat und finde es wunderbar«, sagte »Jopi« und erinnerte vorsorglich an die nächste anstehende Ehrung: »In einem dicken Jahr bin ich schon hundert.«

»Wetten, dass?«-Moderator Thomas Gottschalk konnte sich zunächst nicht so recht mit seinem Preis anfreunden: Als erster Star überhaupt wurde er in die neu geschaffene »Hall of Fame« aufgenommen. »Ich freue mich wirklich, aber lasst mich noch ein bisschen machen«, sagte er. Late-Night-Talker Harald Schmidt, der die Goldene Kamera für die Kategorie Entertainment bekam, frotzelte: »Ich bin ein bisschen neidisch auf das Denkmal.« Gottschalk soll künftig in Stein gemeißelt in der Ruhmeshalle der Zeitschrift »Hörzu« stehen. TV-Interviewerin Sandra Maischberger, die den Preis für Fernsehjournalismus bekam, verband die Auszeichnung mit einem Wunsch - die Kanzlerkandidaten mögen sich doch in ihrer Sendung duellieren.

Der blinde Tenor Andrea Bocelli nahm den Preis in der Kategorie Musik entgegen. Für die Dokumentarspiel-Reihe »Die Manns« wurde Heinrich Breloer ausgezeichnet. »Tagesthemen«-Moderatorin Anne Will sowie der ZDF-Moderator Steffen Seibert wurden in der »Hörzu«-Leserwahl zu den Shooting-Stars gekürt. Als beste Nachwuchsschauspielerin wurde Annett Renneberg mit der Lilli-Palmer-Gedächtnis-Kamera ausgezeichnet.

Viele Stars und begeisterte Fans

Rund 1000 geladene Gäste aus Show, Theater, Film und Gesellschaft verfolgten die 37. Verleihung der Goldenen Kamera im Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Begeisterte Fans jubelten vor allem Pop-Star Anastacia zu. Unter den Gästen waren unter anderem die Schauspielerinnen Franka Potente, Esther Schweins und Hannelore Hoger sowie Mario Adorf und Karl Dall.