Kunstraub in Los Angeles Mysteriöser Diebstahl von Warhol-Bildern


Bilder des verstorbenen Pop-Art-Künstlers Andy Warhol sind verschwunden. Bei den vermissten Siebdrucken handelt es sich um die Porträts berühmter Sportler. Der Schaden wird auf mehrere Millionen geschätzt.

Eine wertvolle Sammlung von Andy-Warhol- Porträts ist in Los Angeles auf mysteriöse Weise verschwunden. Wie die Polizei am Freitag laut "Los Angeles Times" mitteilte, wurden die elf farbigen Siebdrucke vor etwa zehn Tagen aus dem Haus eines bekannten Kunstsammlers im Westen der Millionenmetropole gestohlen. Einbruchspuren oder andere Hinweise auf die Täter gab es nicht.

Die Bilder des berühmten Pop-Art-Künstlers Andy Warhol (1928-1987) stammen aus den späten 70er Jahren. Es handelt sich vor allem um Porträts berühmter Sportler wie Muhammad Ali, O.J. Simpson und Pelé. Der genaue Wert dieser Athleten-Serie sei nicht zu beziffern, werde aber auf mehrere Millionen Dollar geschätzt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Experten.

Ein Hausangestellter habe das Fehlen der etwa ein mal ein Meter großen Porträts an der Wand des Speisezimmers am Donnerstag vor einer Woche bemerkt, teilte der Leiter der Kunstraubabteilung, Donald Hrycyk, mit. Der Sammler und Warhol-Freund Richard L. Weisman hatte sein Haus bereits einen Tag zuvor für eine Reise verlassen. Auch der genaue Zeitpunkt der Tat ist deshalb unklar.

Am Tatort seien keine Spuren eines gewaltsamen Eindringens gefunden worden, so Hrycyk weiter. Außerdem hätten die Täter weitere Warhol-Werke an den Wänden des Hauses hängen lassen. Derzeit fehlt der Polizei nach eigenen Angaben eine heiße Spur der Täter. Für Hinweise, die zu einer Wiederbeschaffung der Bilder führen, wurde von unbekannter Seite eine Belohnung von einer Million Dollar (700.000 Euro) ausgesetzt.

Im Mai hatte Weisman seine Sammlung für eine Wohltätigkeits- Ausstellung verliehen. Die Suche nach den Bildern ist dem Blatt zufolge besonders schwierig, weil es von Warhol mehrere Serien von Sportler-Porträts gibt, die einander ähneln. Das FBI und Interpol sollen über die Ermittlungen informiert werden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker